Kündigung

Ärgern Sie sich über Ihren Wohnungsmieter, weil er Ihnen die ­Betriebskosten-Nachzahlung nicht überweist, dürfen Sie ihm deswegen nicht gleich kündigen. Sie können ihm zwar damit drohen - nur können Sie Ihre Kündigung nicht in die Tat umsetzen. Jedenfalls nicht wirksam!

Der Rückstand aus einer Betriebskosten-Abrechnung ist nämlich kein kündigungsrelevanter Zahlungsrückstand im Sinn des § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB. Darunter fallen nur laufende monatliche Mietzahlungen plus die Betriebskosten-Vorauszahlungen.

Ausstehende, nicht immer wiederkehrende Kosten wie z. B. die Kleinreparaturen-Rechnung oder die Betriebskosten-Nachzahlung zählen da nicht mit.

Wenn Sie die Nachzahlung haben wollen, bleibt Ihnen nur eines: Sie müssen Ihr Geld einklagen oder einen Mahnbescheid beantragen.

zurück zu: Korrosionsschutz
weiter mit: Kürzungsrecht

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.