| Foto: © Avantgarde - Fotolia.com

Heizölabrechnung: Wie Sie Restbestände berechnen

Foto: © Avantgarde - Fotolia.com
Stichworte zu diesem Thema

Mieterwechsel und Heizölabrechnung: Wartet jetzt eine komplizierte Rechnerei auf Sie? Nicht unbedingt. Einen Taschenrechner benötigen Sie aber dennoch - und die Rechnungen der letzten Heizöllieferungen und auf geht´s mit dem Abrechnen. 

Nur tatsächlich angefallene Kosten dürfen Sie abrechnen

Heizen Sie mit Öl, müssen Sie den genauen Verbrauch innerhalb der Abrechnungsperiode angeben kön­nen.

Das fängt bereits damit an, dass Sie zunächst einmal den Ölstand bei Beginn der Abrechnungsperiode und bei deren Ende festhalten müssen (AG Wittlich, Urteil v. 02.01.2002, 4 C 609/01, WM 2002, S. 377).

Schließlich dürfen Sie nur die Kosten in Ihre Abrechnung einstellen, die im Abrechnungszeitraum auch tatsächlich angefallen sind (BGH, Urteil vom 1.2.2012, VIII ZR 156/11).

Heizölabrechnung: Wie Sie Nachlieferungen berücksichtigen

Dazu kommen noch eventuelle Nachlieferungen. Auch die müssen Sie berücksichtigen. In der Praxis bedeutet das bei Öl-Zentralheizungen: Der Anfangsbestand, die Nachlieferungen und der Endbestand müssen sowohl mengen- als auch betragsmäßig definiert werden.

Dabei müssen Sie natürlich auch die unterschiedlichen Ölpreise berücksichtigen.

So stellen Sie den Anfangsbestand fest

In jedem Öltank ergibt sich eine Schichtenfolge: Ganz unten befindet sich als Anfangsbestand der Restbestand des vorigen Abrechnungszeitraums mit einer bestimmten Menge zu einem bestimmten Preis.

Dann folgt die erste Nachlieferung dieser Periode mit einer bestimmten Menge zu dem dafür gezahlten Preis. Danach kommen die entsprechenden weiteren Nachlieferungen. Somit wird das älteste Öl immer zuerst verbraucht. Danach das aus der ersten Nachlieferung, dann das aus der zweiten usw.

Nicht nur auf die Menge, sondern auch auf den Wert kommt es an

Haben Sie am Ende der Abrechnungsperiode noch einen Restbestand übrig, müssen Sie diese Menge mit dem Preis der jeweils jüngsten Nachlieferung(en) multiplizieren.

Auf diese Weise berechnen Sie den Ölverbrauch nicht nur mengenmäßig, sondern auch wertmäßig - wichtig wegen der unterschiedlichen Einkaufspreise!

Rechenbeispiel: So berechnen Sie den Heizölpreis

Sie rechnen kalenderjährlich über Ihre Heizkosten ab. Am 01.01.2014 hatten Sie in Ihrem Tank einen Heizölbestand von 3.000 l zu einem Wert von 1.000 EUR.

Am 30.04.2014 tanken Sie 5.000 l und bezahlten dafür 2.000 EUR.

Am 30.09.2014 tanken Sie noch einmal 5.000 l und bezahlen dafür 3.000 EUR.

Am Jahresende haben Sie noch 7.000 l Heizöl im Tank.

Ihr Mieter hat im Abrechnungszeitraum also 6.000 l Heizöl verbrannt. Damit ist Ihr Anfangsbestand weg. Aus der Lieferung vom 30.04. haben Sie noch einen Rest von 2.000 l zu einem Wert von 800 EUR.

Die 5.000 l vom 30.09. haben Sie noch nicht angebrochen, sodass dieses Öl noch vollständig im Tank vorhanden ist. Der Wert Ihrer restlichen 7.000 l Öl im Tank beläuft sich somit auf 3.800 EUR. Dieser Endbestand vom 31.12.2014 ist gleichzeitig Ihr Anfangsbestand vom 01.01.2015.

zurück zu: Heizkostenverteiler, Umlage der Kosten
weiter mit: Heizöltank

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.