Heizkostenverteiler

Stichworte zu diesem Thema

Den Heizkostenverbrauch können Sie entweder mit Wärmemengenzählern oder mit Heizkostenver­teilern erfassen. Ein Heizkosten­verteiler arbeitet nach dem Verdunstungsprinzip (= Verdunster) oder es misst elektronisch die Differenz zwischen der Oberflächentemperatur des Heizkörpers und der Raumtemperatur (= elektronische Heizkostenverteiler). Funk-Heizkostenverteiler zählen zu den elektronischen Heizkostenverteilern.

Genau genommen handelt es sich bei einem Heizkostenverteiler um ein sogenanntes Messhilfsgerät, weil er keine physikalischen Einheiten (wie Liter oder Gramm) erfasst, sondern nur abstrakte Recheneinheiten anzeigt.

Diese Einheiten zeigen nur den jeweiligen Anteil am Gesamtverbrauch im Haus an. Erst aus dem Verhältnis mehrerer gleichartiger Heizkostenverteiler in einem Haus errechnen sich die konkreten Heizkosten für Ihre Mietwohnung.

Die Heizkostenverteiler werden an den üblichen Glieder- und Plattenheizkörpern mit vertikaler Temperaturverteilung meist in der Mitte der Baulänge und in 75 % der Bauhöhe des Heizkörpers montiert.

zurück zu: Heizkostenverordnung
weiter mit: Heizkostenverteiler, Umlage der Kosten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.