Heizkostenmessgerät, Ausfall

Stichworte zu diesem Thema

Können Sie Ihre Heizkosten wegen eines kaputten Messgeräts, einem zu spät gewechselten Gerät oder aus einem anderen zwingenden Grund nicht verbrauchsabhängig abrechnen, gilt nach § 9a Heizkostenverordnung:

-

Sie müssen entweder eine Vergleichsberechnung nach einem früheren Abrechnungszeitraum anstellen oder

-

anhand des Verbrauchs in anderen, vergleichbaren Räumen abrechnen oder

-

nach dem Durchschnittsverbrauch des Gebäudes oder Nutzergruppe.

Geht alles nicht, weil es sich um eine Erstvermietung handelt bzw. auch bei den anderen vergleichbaren Räumen kein Verbrauch gemessen werden konnte, dürfen Sie ausnahmsweise nach der Gradtageszahlenmethode abrechnen.

Was Sie wissen müssen: Grundsätzlich dürfen Sie nach § 9 b Heizkostenverordnung nur bei einem Nutzerwechsel innerhalb der Abrechnungsperiode oder aus einem anderen, ähnlich zwingenden Grund nach der Gradtageszahlenmethode abrechnen (BGH, Urteil v. 16.11.2005, VIII ZR 373/04).

zurück zu: Heizkostenabrechnung
weiter mit: Heizkostenmessgerät, Miete

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.