Heizkostenabrechnung

Stichworte zu diesem Thema

Laut § 7 Abs. 1 Satz 1 und § 8 Heizkostenverordnung müssen Sie die verbrauchsabhängigen Kosten der Heizung und Warmwasserversorgung zu 50-70 % nach dem Verbrauch, zu 30-50 % nach festen Maßstäben umlegen.

Als Festmaßstab für die Grundkosten kommt generell nur ein Flächen- oder Rauminhaltsmaß in­frage. Unzulässig ist deswegen bei Wohnungseigentum z. B. eine ­Umlage nach 1 000stel-Anteilen. ­Welchen Anteil Sie im angegebenen Rahmen von 50-70 % bzw. 30-50 % umlegen, können Sie vertraglich festlegen. Bei schlecht gedämmten und mit Öl oder Gas beheizten Gebäuden ist nach der neuen Heizkostenverordnung eine Umlage von 70 % nach Verbrauch Pflicht!

Zweckmäßig ist es, die Heizkosten zu 50 % nach der Fläche und zu 50 % nach dem ermittelten Verbrauch umzulegen.

zurück zu: Heizkosten-Check
weiter mit: Heizkostenmessgerät, Ausfall

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.