| Foto: © Tiberius Gracchus - Fotolia.com

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Foto: © Tiberius Gracchus - Fotolia.com

MEHR WISSEN: Auch Ihr Mieter dankt es Ihnen, wenn Sie die haushaltsnahen Dienstleistungen ausweisen. Denn diese kann er von den Steuern absetzen.

Weniger Steuern zahlen - davon träumt auch Ihr Mieter. Deswegen sollten Sie in Ihrer Betriebskosten-Abrechnung bei den Rechnungen, in denen haushaltsnahe Dienstleistungen bzw. Handwerkerleistungen stecken, diese auch ausweisen.

Ihr Mieter kann bei seiner Steuererklärung 20 % vom jeweiligen Rechnungsbetrag plus der anteiligen Umsatzsteuer nach § 35a Einkommensteuergesetz steuerlich geltend machen. Maximal aber nur 20 % von 6.000 EUR. Das entspricht einer maximalen Steuerersparnis von 1.200 EUR pro Haushalt und Jahr.

Dabei zählen allerdings nur die Kosten für den Arbeitslohn und ggf. die Maschinen- und Fahrtkosten mit, nicht aber die Materialkosten.

Haushaltsnahe Dienstleistungen können sich hinter diesen Betriebskostenarten verstecken:

  • Gartenpflege (außer den Kosten für den Austausch von Pflanzen und Spielsand),
  • Hausreinigung (einschließlich der Reinigungsmittel),
  • Hauswart,
  • Schnee- und Eisbeseitigung, jedoch nur auf dem Grundstück (einschließlich Streumaterial),
  • Noch umstritten: Abrechnungsservice (Heizung und Wasser).

Für Sie als Vermieter hat die Sache allerdings einen Haken: Sie müssen Ihrem Mieter auf Verlangen eine Bescheinigung ausstellen, aus der die in den abgerechneten Betriebskosten enthaltenen Anteile für haushaltsnahe Dienstleistungen hervorgehen.

Das ist nämlich eine kostenlose Nebenpflicht aus den §§ 241 Abs. 2, 242 BGB i. V. m. dem Mietvertrag (AG Lichtenberg, Urteil v. 23.5.2011, 105 C 394/10; AG Charlottenburg, Urteil v. 1.7.2009, 222 C 90/09).

 

zurück zu: Hausbock- und Schwammversicherung
weiter mit: Haushaltsnahe Handwerkerleistungen

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Fallen in Ihrem selbst genutzten Haus haushaltsnahe Dienstleistungen an, können Sie diese ebenfalls bei Ihrer Steuererklärung steuermindernd geltend machen.

 

Bei einem Rechnungsbetrag von z. B. 2.000 EUR würden Ihnen beispielsweise 400 EUR von Ihrer Steuernachzahlung abgezogen.

 

Sie sehen also: Die Angabe der haushaltsnahen Dienst- und Handwerkerarbeiten in der Steuererkärung lohnt sich - nicht nur für Ihren Mieter, sondern auch für Sie!