Haftpflichtversicherung

Foto: © Vladitto - Fotolia.com

LEXIKON: Die Gebäudehaftpflichtversicherung ist auf jeden Fall sinnvoll für jeden Vermieter. Die Kosten dafür können über die Betriebskostenabrechnung umgelegt werden.

Als Vermieter sind Sie nicht verpflichtet, eine Gebäudehaftpflichtversicherung für Ihre Immobilie abzuschließen - besser ist es aber schon! Noch dazu, weil Sie die Kosten dieser Haftpflichtversicherung als Kosten der Sach- und Haftpflichtversicherung auf den Mieter umlegen dürfen.

Außerdem kann es ja auch Ihnen passieren, dass beispielsweise im Winter ein Passant auf dem schlecht gestreuten Gehweg vor Ihrem Mietshaus ausrutscht und sich verletzt. Oder dass ein Besucher Ihres Mieters im Treppenhaus stürzt, weil das Flurlicht plötzlich ausgeht.

Teuer kann es auch werden, wenn Ihr Mieter auf dem Zuweg zum Haus über eine lose Bodenplatte stolpert.

Vor den Kosten von solchen Schäden schützt Sie die Gebäudehaftpflichtversicherung!

Auch die Prämien für eine übliche Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung zählt dazu. Ebenso Zusatzversicherungen wie die Öltank-, Aufzug- und Antennenhaftpflichtversicherung.

Übrigens: Die Kosten für die Sach- und Haftpflichtversicherung dürfen Sie in der Betriebskosten-Abrechnung in einer Summe Versicherung zusammenfassen (BGH, Urteil v. 16.09.2009, VIII ZR 346/08).

 

zurück zu: Grundsteuer-Nachzahlung
weiter mit: Hagelversicherung

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.