Gewässerschadenhaftpflichtversicherung

Diese Versicherung übernimmt die Schäden, die durch das Eindringen von Heizöl oder anderen gewässerschädlichen Stoffen in das Grundwasser entstehen.

Eine Gewässerschadenhaftpflichtversicherung sollten Sie als Hausbesitzer abschließen, ganz gleich, ob zu Ihrer Ölheizung ein ober- oder unterirdischer Heizöltank gehört.

Wegen des großen Schadens, den auslaufendes Öl für das Trinkwasser anrichten kann, haften Sie als Inhaber des Öltanks nach § 22 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) - sogar ohne eigenes Verschulden - in unbegrenzter Höhe!

Und noch etwas spricht für den Abschluss einer solchen Versicherung:

Die gezahlten Prämien zählen zu den umlegbaren Kosten einer Sach- und Haftpflichtversicherung, die Sie im Rahmen Ihrer Betriebskosten-Abrechnung auf den Mieter umlegen dürfen (LG Berlin, Urteil v. 05.11.1990, 66 S 106/90, GE 1991, S. 149).

zurück zu: Gemischt genutztes Gebäude
weiter mit: Gewerberaum

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.