Gastank, gemieteter

Gehört zum vermieteten Wohnobjekt ein Flüssiggastank, den Sie als Vermieter Ihrerseits gemietet oder geleast haben, dürfen Sie die Kosten nicht als Betriebskosten auf Ihren Mieter umlegen (LG Bonn, Urteil v. 12.06.1989, 6 S 102/89, WM 1989, S. 398).

Grundsätzlich müssen Sie als ­Vermieter die Investitionskosten ebenso wie die Abschreibung stets in den Mietzins einkalkulieren.

Das Argument der Richter: Hätten Sie den Tank nämlich gekauft statt gemietet, hätten Sie die Kosten ­dafür auch nicht umlegen dürfen (AG Bad Kreuznach, Urteil v. 09.05.1989, 2 C 338/88, WM 1989, S. 310).

zurück zu: Gasleitung
weiter mit: Gastank, Prüfpflichten

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.