Energie sparen

Stichworte zu diesem Thema

Jeder jammert über die hohen Nebenkosten, aber kaum einer tut was dafür, diese zu senken - auch Ihr Mieter nicht... Wie können Sie Heizkosten senken? Beispielsweise so: Schalten Sie alle Heizkörper ab, wenn die Fenster geöffnet sind! Weil Sie die Wärme und das Geld sonst zum Fenster hinauslüften. Das ist reine Energieverschwendung!

Wer nachts die Raumtemperatur verringert, spart Energie. Drosseln Sie deshalb nachts die Heizung. Abends den Thermostat aufzudrehen, um es morgens im Bad schön warm zu haben, ist Unsinn. Moderne Heizungen und Heizkörper werden schnell heiß.

Oder besorgen Sie sich eine elektrische Zusatzheizung für Ihr Badezimmer, die sich mittels Zeitschaltuhr programmieren lässt. Die hilft Ihnen nicht nur Heizkosten zu sparen, sondern führt auch dazu, dass Ihr Bad genau zu den Zeiten kuschelig warm ist, wenn Sie dies auch benötigen. Schließlich halten Sie sich ja nicht den ganzen Tag im Bad auf.

Auch wer nachts nicht nur die Fenster, sondern zudem Vorhänge, Jalousien, Roll- oder Fensterläden schließt, spart Energie.

Halten Sie Türen zu weniger beheizten Räumen unbedingt geschlossen! Versuchen Sie nicht, kühle Räume mit der Luft aus wärmeren Räumen zu beheizen. Denn dadurch gelangt nicht nur Wärme, sondern auch Luftfeuchtigkeit in den kühlen Raum. Die relative Luftfeuchte steigt dann und erleichtert so das Wachstum von Schimmelpilzen.

Heizen Sie alle Räume ausreichend! Kalte Luft kann weniger Wasser aufnehmen als warme, daher sollte z. B. in Schlafräumen die Temperatur nicht unter 16 °C sinken, da es sonst zur Kondensation von Feuchtigkeit kommen kann. Temperieren Sie von Zeit zu Zeit auch ungenutzte Räume, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Behindern Sie die Wärmeabgabe der Heizkörper nicht! Wenn Heizkörper durch Verkleidungen oder Fensterbänke zugebaut bzw. durch Vorhänge oder Gardinen verdeckt sind, kann weniger Wärme in den Raum abgegeben werden. Heizkörper sollten auch nicht durch Möbel verstellt werden. Denn nur wenn die Luft davor frei zirkulieren kann, wird die gesamte Wärme auch in den Raum übertragen.

Dämmen Sie unbedingt auch hinter den Heizkörpern. Am besten besorgen Sie sich im Baumarkt einen preiswerten Dämmstoff, der mehrere Millimeter stark und zur Raumseite mit einer Aluminiumfolie beschichtet ist.

Entlüften Sie regelmäßig die Heizung! Spätestens aber dann, wenn sie bereits gluckert. Eventuell müssen Sie Wasser nachfüllen, bis der richtige Betriebsdruck entsteht. Luft und geringer Wasserstand im Heizkörper verhindern, dass dieser sich richtig erwärmt. Deswegen: Kontrollieren Sie die Heizung bitte regelmäßig!

Man sollte es nicht glauben, aber es ist nach wie vor keine Seltenheit, dass die Heizrohre im Keller immer noch nicht isoliert sind. Der Energieverlust dadurch ist gewaltig. Das Einzige, was Sie damit erreichen, ist ein warmer Keller und sonst nichts.

Lassen Sie Ihre Heizung nach der Heizperiode jährlich, mindestens aber alle 2 Jahre durch einen Fachmann warten und einstellen. Gerade durch ein exaktes Einstellen Ihrer Heizung können Sie den Wirkungsgrad erheblich erhöhen und damit Brennstoffkosten sparen.

Prüfen Sie, ob Sie die richtigen Heizkörper im Haus haben. Die alten gusseisernen Heizkörper sind reine Energieverschwender, da sie die Heizenergie nur sehr zögerlich abgeben. Genau das Gegenteil ist bei modernen Heizkörpern der Fall.

Achten Sie auch auf die richtige Größe und die Anordnung der Heizkörper innerhalb eines Raums. Lassen Sie sich hier unbedingt durch einen Fachmann beraten.

zurück zu: Elektronische Heizkostenverteiler
weiter mit: Energieausweis

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.