Betriebskostenzahlung bei vorzeitigem Auszug

Muss Ihr Mieter weiter Betriebskosten zahlen, obwohl er vor Ablauf der Kündigungsfrist auszieht?

Ja, denn solange sein Mietvertrag besteht, muss er auch weiter die Miete und die Betriebskosten-Vorauszahlungen zahlen.

Beide Zahlungspflichten enden natürlich nicht mit dem Auszug, sondern erst mit Mietvertragsende - dafür sind ja schließlich die Kündigungsfristen da.

Von den vereinbarten Betriebskosten-Vorauszahlungen darf Ihr Mieter auch nicht den Teil abziehen, den er für die verbrauchsabhängigen Betriebskosten vorschießen muss.

Der Grund: In diesen Kostenpositionen stecken auch Grundgebühren, die mit dem Verbrauch nichts zu tun haben. Die laufen auch trotz des Auszugs des Mieters weiter.

Ansonsten müssten Sie als Vermieter ja die BetriebskostenVorauszahlungen in einen verbrauchsabhängigen und in einen verbrauchsunabhängigen Anteil unterteilen, um überhaupt den verbrauchsabhängigen Anteil ermitteln zu können.

Müssten Sie den verbrauchsabhängigen Anteil herausrechnen und die Vorauszahlungen jeweils mindern, würde das Ihren zumutbaren Verwaltungsaufwand übersteigen. Zudem könnte es ja sein, dass die verbrauchsunabhängigen Kosten angestiegen sind, sodass Sie letztendlich auf Geld verzichten, das Sie später wieder im Rahmen der Betriebskosten-Abrechnung nachfordern könnten.

Deshalb gilt: Ihr Mieter muss Ihnen bis zum Vertragsende die kompletten Betriebskosten-Vorauszahlungen überweisen.

zurück zu: weiter mit: Betriebsstrom

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.