Baumfällkosten

Ob und wann Sie das Fällen eines Baums in Ihrem Garten auf die Mieter umlegen dürfen, ist umstritten. Eine klare Linie zog hier das Amtsgericht Düsseldorf.

Es ging dabei um einen Baum, der Mitmietern im gleichen Haus die Licht- und Luftzufuhr abschnitt. Deswegen wurde der Baum gefällt. Die Kosten dafür setzte der Vermieter den Mietern auf die Abrechnung - zu Recht, wie ihm das Gericht bestätigte (AG Düsseldorf, Urteil v. 19.07.2002, 33 C 6544/02, WM 2002, S. 498).

Die Kosten gehören laut Gericht zu den umlagefähigen Gartenpflegekosten. Denn dazu zählt auch das Beseitigen durch Alter, Witterungs- oder Umwelteinflüsse abgängiger Bäume.

Müssen Sie allerdings einen Baum nur entfernen, weil sich Ihre Nachbarn über den Sicht- und Lichtmangel beschweren, dürfen Sie die Kosten nicht auf Ihren Mieter umlegen.

Steht der Baum zu nah am Haus und müssen Sie befürchten, dass die Wurzeln Ihr Mauerwerk beschädigen, sind die Fällkosten ebenfalls nicht umlegbar (AG Sinzig, Urteil v. 18.02.2004, 14 C 879/03, ZMR 2004, S. 829).

Siehe auch unter Sturmschäden

zurück zu: Bauarbeiten
weiter mit: Belegeinsichtsrecht

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.