Aufzugskosten, Stördienst

Bleibt der Aufzug einmal stecken, sind sich die Gerichte uneins, ob Sie die Kosten dem Mieter auf die Abrechnung setzen dürfen.

Das Landgericht Duisburg unterschied danach: Kann die Betriebsstörung im Rahmen einer ohnehin anstehenden Wartung ohne Mehraufwand mit beseitigt werden, ist der Rechnungsbetrag umlegbar. Schließlich wird der Mieter dadurch nicht mehr belastet, als wenn der Monteur lediglich die Wartungsarbeiten durchgeführt hätte.

Werden dagegen wiederholt Betriebsstörungen durch Wartungen behoben, dürfen die Kosten nicht auf die Betriebskosten-Abrechnung des Mieters.

In diesem Fall muss sich der Vermieter an die ausführende Firma halten: Die muss ordentlicher arbeiten, damit nicht so oft Wartungsarbeiten anfallen (LG Duisburg, Urteil v. 02.03.2004,13 S 265/03, WM 2004, S. 717).

Was Sie wissen müssen: Prüfen Sie, was in Ihrem Wartungsvertrag mit der Aufzugsfirma steht.

Begriffe wie Vollwartung oder Vollunterhaltungsdienst sind für manch einen kritischen Mieter ein willkommener Anlass, die Wartungskosten um bis zu 50 % zu kürzen - falls Sie das vorher nicht ohnehin schon freiwillig getan haben!

zurück zu: Aufzugskosten, Erdgeschossmieter
weiter mit: Ausschlussfrist

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.