| Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

Abrechnungszeitraum: Wie lange der laufen darf

Foto: © Eisenhans - Fotolia.com
Stichworte zu diesem Thema

Von wann bis wann müssen Sie abrechnen? Das steht nirgendwo im Gesetz und das lässt Ihnen somit gewisse Freiheiten. 

 

Dennoch gib es dabei einige Spielregeln an die Sie sich halten müssen. Eine davon lautet: Ihr Abrechnungzeitraum darf maximal 12 Monate betragen. Ein kürzerer Zeitraum ist nur ausnahmsweise erlaubt. 

Mit dem Abrechnungszeitraum legen Sie fest, von wann bis wann Sie über die Betriebskosten abrechnen. Er darf maximal 12 Monate betragen. Er beginnt meist im Januar und endet im Dezember desselben Jahres (= kalenderjährliche Abrechnung). Es muss aber nicht zwingend ein volles Kalenderjahr sein!

Sie können also getrost die Heiz- oder Betriebskosten von April bis März abrechnen. Sie können auch für die Heizkosten einen anderen Abrechnungszeitraum vereinbaren als für die übrigen Betriebskosten. 2 unterschiedliche Abrechnungszeiträume sind nämlich erlaubt.

Längere Abrechnungszeiträume sind dagegen nicht erlaubt.

Ein kürzerer Abrechnungszeitraum nur, wenn Sie dafür einen wichtigen Anlass vorweisen können. Ein Vermieter- bzw. Eigentümerwechsel zählt dabei allerdings nicht als wichtiger Anlass (LG Berlin, Urteil v. 11.02.2005, 65 S 342/04, GE 2005, S. 433).

Wollen Sie also bis zum Zeitpunkt des Eigentumsübergangs noch über die Betriebskosten abrechnen und sind die 12 Monate noch nicht voll, müssen Sie das anders regeln - am besten gleich im Kaufvertrag beim Kaufpreis.

Ansonsten ist es so: Der Mieter hat einen Anspruch auf Abrechnungserteilung gegenüber demjenigen, der zum Zeitpunkt der Fälligkeit - also nach Ende des Abrechnungszeitraums - Eigentümer ist.

Ein kürzerer Abrechnungszeitraum (= Rumpfzeitraum) ist erlaubt, wenn Sie die 2 unterschiedlichen Abrechnungszeiträu­me für die Heiz- und Betriebskosten vereinheitlichen wollen (LG Berlin, Urteil v. 07.05.2009, 67 S 475/08, GE 2009, S. 780). Dafür dürfen Sie einmalig einen sogenannten Rumpfzeitraum (= ein kürzerer Abrechnungszeitraum als 12 Monate) erstellen.

 

zurück zu: Abrechnungszahlung, vorbehaltlose
weiter mit:

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Beim Abrechnungszeitraum müssen Sie 2 Dinge beachten:

 

1. Er darf nie länger als 12 Monate sein.

2. Er darf nur kürzer als 12 Monate sein, wenn Sie dafür einen guten Grund haben.