Elektrostatische Aufladung

Eigenschaft von Kunststoffen mit hohem elektrischen Isoliervermögen (z.B. Kunststoffbeschichtungen auf Möbeln, Bodenbeläge aus Kunststoff, Teppichböden aus Kunstfasern), die sich in einer Anziehungskraft (z.B. von Staub) oder nach Reibung (z.B. Begehen, Rutschen) und Berühren metallischer Gegenstände in einer Spannungsentladung äußert. Verhinderung durch Aufbringen antistatischer Mittel oder z.B. Metallfadeneinlagen in Kunstfaserteppichen.

zurück zu: Elektrospeicherheizung
weiter mit: Eloxal

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.