Montag, 04.05.2009 | Autor: Bernhard Metzger/mb

Bauplanung: Ein Haus nach Maß

Stichworte zu diesem Thema
Zimmeraufteilung, Maße und Einrichtung - darüber sollte der Bauherr entscheiden, bevor auf seinem Grundstück die Bagger anrollen. Je detaillierter die Entwurfsplanung, desto weniger Überraschungen erwarten den Bauherrn, sobald das Haus steht.

Das äußere Erscheinungsbild eines Hauses ist die Visitenkarte seines Bauherrn. Damit ein Bauvorhaben kein Einheitshaus wird, das ohne Rücksicht auf Landschaft und Umgebung auf dem Grundstück erstellt wird, ist die richtige Wahl eines guten Entwurfverfassers entscheidend für die angemessene Gestaltung.

Ein Architekt lohnt sich

Die Investition bei der Wahl eines Architekten macht sich meistens bezahlt. Der Bauherr merkt dies aber häufig erst zu spät, denn meistens treten Pannen erst dann auf, wenn das Haus/die Wohnung fast bezugsfertig ist und die ersten Gedanken über die Platzierung der vorhandenen Einrichtungsgegenstände gemacht werden.

Dann wird festgestellt, dass zum Beispiel der Schlafzimmerschrank nicht ins Schlafzimmer passt, da dieser zu groß ist oder die Höhe im Dachgeschoss aufgrund der Dachkonstruktion (Lattenrost und Gipskarton etc.) nicht mehr ausreichend ist.

Vorentwurf der Bauplanung

Nach dem ersten Vorentwurf des Architekten sollte sich der Bauherr einige Tage Zeit nehmen und genau überlegen, ob sein Bedarf an Zimmern, zum Beispiel die Anzahl der Kinderzimmer oder ein Arbeitszimmer, gedeckt ist, ob seine Möbel in die dargestellten Grundrisse platziert werden können oder ob neue teure Möbel angeschafft werden müssen. Sind die Türöffnungen richtig eingeplant und stimmen die Öffnungsrichtungen?

Die äußere Gestaltung eines Hauses kann optisch erheblich aufgewertet werden, etwa durch

  • Vor- und Rücksprünge
  • Erker
  • ein Hauseingangsvordach oder ein Eingangselement
  • etwaige Abrundung der Balkone
  • Fenster unterschiedlicher Formen und Größen, zum Beispiel Dreieckfenster, Fenster mit Sprossen
  • unterschiedliche Materialien wie etwa Putz oder Holzverschalung

Äußere Gestaltung sollte in Umgebung passen

Bei der äußeren Gestaltung sollte sich das Bauvorhaben jedoch in die unmittelbare Umgebung einfügen. Dabei sollte unter anderem bei der Bauplanung auch die Dachform, die Dacheindeckung, die Fassadengestaltung etc. mit berücksichtigt werden.

Eine optische Aufwertung verteuert in der Regel die Baukosten nicht unerheblich. Der Bauherr sollte dem Architekten deshalb in der Gestaltung nicht einfach freien Lauf geben, da manche Konstruktionen einen erheblichen Aufwand auslösen und somit sehr teuer sind.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

Es schreibt für Sie

Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Metzger ist freier Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Mitglied im LVS, BGDS und BBauSV und Autor einschlägiger Fachliteratur.
Bernhard Metzger

 meineimmobilie.de-Tipp


Besprechen Sie mit Ihrem Architekten Ihre finanzielle Lage, damit er auch bei geringerem Budget dennoch ein Optimum an Gestaltung und Kosten für Sie erarbeiten kann.