Baukostenschätzung

Verwandte Begriffe
Wenn ein Architekt die Planung eines Hauses übernimmt, dann gibt er auch eine Baukostenschätzung ab. Dabei orientiert er sich an ortsüblichen Kosten, die zum Beispiel auch in statistischer und tabellarischer Form erfasst werden. Da es sich dabei aber um eine Schätzung handelt, können die tatsächlichen Baukosten stark von den Planungen abweichen – das gilt übrigens auch dann, wenn der Käufer eines Bauträgerhauses nach der Vertragsunterschrift doch noch andere Leistungen vereinbaren möchte.
Inhalte zum Thema

Topstory: Bei der Baukostenschätzung einer Immobilie gilt: Je besser die Selbstinformation, desto besser lassen sich auch die Kosten kalkulieren. Hilfe dabei bieten verschiedene Datenbanken und auch eine offizielle Verordnung. Tipps rund um die Baukostenschätzung.
Das kann Sie auch interessieren

Topstory: Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Deshalb ist ein guter Einbruchschutz von Vorteil. Für die Sicherheit in einer Mietwohnung ist dabei überwiegend der Mieter verantwortlich - aber auch der Vermieter haftet.

LEXIKON: Von der Steuer absetzen lassen sich Schuldzinsen etwa für ein Immobiliendarlehen. Aber nur dann, wenn die Immobilie eine Kapitalanlage ist.

Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie spielt der Wert und der Preis des Objektes immer eine wichtige Rolle. Anhand eines Gutachtens lässt sich der genaue Marktpreis der Immobilie ermitteln. Informationen rund um das Thema Immobilienbewertung.

News: Der Grundstückskaufvertrag besiegelt den Weg zum eigenen Baugrund. Doch vorher sollten noch einige Punkte beachtet und geprüft werden. Denn sobald der Kaufvertrag vom Notar beurkundet ist, gibt es kein Zurück mehr.

Wer Wohneigentum erwerben möchte, aber durch hohe finanzielle Belastungen nicht alleine dazu in der Lage ist, kann staatliche Förderung beantragen. Vor allem für Familien gibt es viele Möglichkeiten, für die eigenen vier Wände Unterstützung vom Staat zu erhalten.

News: Auf seinem Grundstück können den Bauherrn so einige Überraschungen erwarten, zum Beispiel wenn sich kurz vor Baubeginn herausstellt, dass der Boden mit Altlasten verseucht ist. Besser ist es, bereits vor dem Grundstückskauf eine Baugrunduntersuchung durchführen zu lassen.

Erst vermieten, dann selbst nutzen. Dieses Modell ist für viele Immobilieneigentümer interessant. Befristete Mietverträge bieten scheinbar die Möglichkeit, nötige Bau- oder Umbaumaßnahmen von der Steuer abzusetzen und auf diese Weise viel Geld zu sparen. Aber Vorsicht: Das Finanzamt macht oft einen Strich durch diese Rechnung.

Wer ein Grundstück oder eine Immobilie erwerben will, sollte sich vorab gut informieren: Lage, Kaufpreis, Baukosten und weitere Faktoren sind wichtig, um den tatsächlichen Wert einer Immobilie oder eines Grundstücks herausfinden zu können. Einige nützliche Informationsquellen helfen bei der Wertermittlung.

Wer ein Eigenheim baut, sollte sich vorher auch genau über die Baunebenkosten informieren, die zu bewältigen sind - damit aus der Traum-Immobilie keine Schuldenfalle wird.

Die Anschaffungskosten für Anlagen und Geräte dürfen Sie nicht auf den Mieter umlegen. Diese werden meist noch zu den Baukosten gezählt. Einzige ...