Freitag, 28.05.2010 | Autor: mb

Rechtzeitig zur Bemusterung

Stichworte zu diesem Thema
News: Bauherren müssen viele Entscheidungen zu ihrer Immobilie treffen, dazu gehört auch die Ausstattung des künftigen Eigentums. Dafür sollten sie sich Zeit nehmen und sich eingehend beraten lassen, rät der Bauherrenschutzbund.

Bei der Bemusterung entscheidet der Bauherr, wie seine Immobilie ausgestattet werden soll: Heizung, Bodenbeläge, Fenster - alles kann der Bauherr vorher aussuchen. Die Bemusterung sollte vor Abschluss des Bauvertrages erfolgen, um Preise gut zu verhandeln, rät der Bauherrenschutzbund e. V. in einer Pressemitteilung. Bauherren könnten demnach nicht erst nach und nach ihre Wünsche anmelden, sondern müssten Wesentliches vorab vertraglich sichern.

Detaillierte Auflistung in der Bau- und Leistungsbeschreibung

Die einzelnen Posten sollten deshalb samt Preisen in der Bau- und Leistungsbeschreibung schriftlich festgelegt werden. Manche Wünsche des Bauherren, wie zum Beispiel eine Fußbodenheizung, müssen sogar vor der Planungsphase eingebracht werden.

Fachberatung im Bemusterungszentrum

Der Bauherrenschutzbund rät künftigen Eigentümern, sich im Bemusterungszentrum durch einen kompetenten Fachmann beraten zu lassen und nicht etwa durch Verkäufer in der eigenen Wohnung. Der Bauherr sollte sich dabei einen Überblick über möglichst viele Produktmuster, Hersteller und Preise verschaffen. Hilfreich sei es, wenn er vorher seine Wünsche auflistet und in die Verhandlungen mit dem Anbieter einbringt, so der Bauherrenschutzbund.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie Ihre Immobilie später vermieten wollen, kann es sich lohnen, bereits bei der Bemusterung an Bedürfnisse von Mietern zu denken. Eine gehobenere Ausstattung steigert den Wert Ihrer Immobilie und erhöht die Vermietbarkeit.