Montag, 27.03.2017 | Autor: Jörg Stroisch, Foto: © Superingo - Fotolia.com

Neues Bauvertragsrecht kommt ab 2018

Foto: © Superingo - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Bauvertragsrecht
  • Bauträgermodell
  • Private Bauherren
Stichworte zu diesem Thema

Für private Bauherren wird es ab 2018 einfacher: Denn mit dem neuen Bauvertragsrecht kommen wesentlich mehr Verbraucherrechte ins Gesetz. So erhält der Bauherr mehr Mitspracherechte als bisher, z. B. wenn es um die Bauunterlagen geht: Die erhält er jetzt komplett zur Kontrolle.

Schlüsselfertigunternehmer müssen Verbrauchern künftig vor Vertragsschluss eine Baubeschreibung zur Verfügung stellen, die die wichtigsten Regelungen des Bauprojektes enthält. Das beschreibt der Verband Privater Bauherren (VPB) in einer Pressemitteilung.

Ein konkreter Fertigstellungstermin ist künftig ein Muss 

Außerdem müssen sie im Bauvertrag einen verbindlichen Fertigstellungstermin nennen. Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, war bisher ebenfalls noch nicht im Gesetz: Ab 2018 müssen dem Bauherren alle nötigen Unterlagen zu ihrem Bauprojekt übergeben werden, so dass er überprüfen kann, ob alles nach den geltenden Bauvorschriften umgesetzt wurde. 

Schlüsselfertiges Bauen: Ungleichheit am Bau wird beendet

"Mit dieser dringend nötigen Reform beschränkt der Gesetzgeber die negativen Auswirkungen des Machtungleichgewichts am Wohnungsbaumarkt", kommentiert Corinna Merzyn, Hauptgeschäftsführerin des VPB. "Grundlegende Daten und Unterlagen zum Eigenheimbau sind für jeden Bauherren essentiell".

Aber bisher wurden solche Informationen im Schlüsselfertigbereich oft gar nicht oder nur widerwillig von den Bauunternehmen zur Verfügung gestellt. Ein Rundum-Sorglos-Paket sei das neue Bauvertragsrecht aber nicht.

Private Bauherren sollten sich nach wie vor gut informieren, genau aufpassen und die nötigen Sachverständigen hinzuziehen, um den Bauunternehmen auf Augenhöhe begegnen zu können.

So profitieren Sie jetzt schon vom neuen Bauvertragsrecht

Mit dem neuen Bauvertragsrecht ändert sich viel. Der Verband Privater Bauherren informiert darüber in einem speziellen FAQ-Bereich auf seiner Website. Dabei weist der Verband ausdrücklich darauf hin, dass Bauherren auch schon vor dem Inkrafttreten des neuen Rechts davon profitieren können: Die neuen Regelungen könnten nämlich als Muster verwendet werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Immer wieder gibt es Streit auf der Baustelle. Wer dabei im Recht ist, hängt zum größten Teil davon ab, was Sie mit dem Bauunternehmer bzw. dem Handwerker vereinbart haben. Damit dabei nichts schief geht und wie Sie schon im Vorfeld Streit vermeiden, zeigen gleich zwei aktualisierte Bau- bzw. Handwerkerverträge zum kostenlosen Download.
News: Laut einer aktuellen Studie enthalten Bauverträge in sehr vielen Fällen Fallstricke für den Verbraucher. Sie seien ohne Vorbehalte nicht unterschriftsreif und bergen häufig hohe finanzielle Risiken für private Bauherren, so das Ergebnis der Untersuchung.
News: Undichte Isolierungen, falsch platzierte Fenster, feuchter Dachstuhl - Baumängel sind leider keine Seltenheit und machen sich häufig erst spät bemerkbar. Immobilieneigentümer sollten sich mit einem detaillierten Bauvertrag gegen Baumängel absichern.

 meineimmobilie.de-Tipp

Das Bauvertragsrecht ändert sich stark und sehr stark zugunsten von privaten Bauherren. Sofern Sie den Baubeginn kurz vor dem Jahreswechsel planen, sollten Sie den Vertrag nur dann unterschreiben, wenn er sich bereits nach den neuen Regeln richtet.