Mittwoch, 24.12.2008 | Autor: Helmut Aschenbrenner/Ulrike Gantert/mb, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Fehler in der Bauausführung

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Stichworte zu diesem Thema
Ist die Ausführungsplanung falsch oder fehlerhaft, setzt sich dies in der baulichen Umsetzung fort, sofern der fachkundige Auftragnehmer den Fehler nicht rechtzeitig erkennt und darauf hinwirkt, dass dieser abgestellt wird.

Durch die enorme Vielfalt von Ausführungsmängeln und der oft komplizierten Ursachenfindung kommt erschwerend hinzu, dass es sich meist nicht um sichtbare, sondern um verdeckte, also nicht durch bloßen Augenschein wahrnehmbare Defizite handelt. Bei verdeckten Mängeln wird das Schadensbild häufig später weder optisch noch durch Gebrauchsuntauglichkeit erkennbar, sondern ist nur durch besondere Verfahren und meist auch nur durch Gutachter feststellbar.

Die häufigsten Bauausführungsfehler

Besonders problematisch sind Mängel, die sich nicht "ankündigen" und oft nach sehr langer Zeit, gleichsam aus heiterem Himmel, auftauchen. Die häufigsten Bauausführungsfehler entstehen häufig aufgrund von:

  • unzureichenden Kenntnissen bauphysikalischer und chemischer Zusammenhänge der eingesetzten Baustoffe und Konstruktionen,
  • fehlender Planung,
  • fehlerhafter Planung,
  • fehlerhafter Ausschreibung,
  • fehlerhafter bzw. fehlender Koordinierung der fachlich Beteiligten,
  • unzureichender Bauüberwachung und Präsenz vor Ort,
  • Abweichungen von der Planung,
  • fachlicher Inkompetenz der ausführenden Firmen.

Ursache für Fehler in der Bauausführung

Neunzig Prozent aller Bauausführungsfehler werden durch eine fehlerhafte oder unzureichende Planung und deren konsequente Umsetzung in der Baudurchführung erzeugt. Ein wachsames Auge lohnt sich also von Anfang an, denn schließlich möchte der Bauherr lange Freude an seinem neuen Zuhause haben.

Koordinierungsmängel sind Mängel, die ausschließlich durch eine fehlerhafte oder fehlende Koordinierung der einzelnen Gewerke und des gesamten Bauablaufes sowie eine Missachtung technologischer und baulicher Abläufe beziehungsweise chemischer und physikalischer Eigenschaften der eingesetzten Baustoffe und Konstruktionen entstehen. Das sind schwerpunktmäßig folgende Mängel:

  • Feuchtigkeitsschäden und Durchfeuchtungen,
  • Schäden durch Frost (fehlender Winterbau),
  • Schäden durch Hitze beziehungsweise Sonne,
  • Schäden durch Missachtung technologischer Abläufe,
  • Schäden durch fehlerhafte Koordinierung der einzelnen Gewerke,
  • fehlende Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

Es schreibt für Sie

Ulrike Gantert ist Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht sowie Schlichterin/Schiedsrichterin für Baustreitigkeiten. Sie ist in einer Münchener Baurechtskanzlei tätig und Mitglied der ARGE Bau- und ...
Ulrike Gantert

 meineimmobilie.de-Tipp


Auch für ein einwandfreies und gefahrlos nutzbares Fassadengerüst ist nicht nur der Gerüstbauer, sondern auch der Bauleiter verantwortlich. Gibt es diesen nicht, kann im Schadensfall auch der Bauherr haften.

Weitere Informationen zum Thema Fehler in der Bauausführung finden Sie in dem Buch "Die häufigsten Baufehler", erschienen im Haufe-Verlag.