Montag, 27.07.2015 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © jelwolf - Fotolia.com

Zuschuss für Heizungstausch: Raus mit der alten Ölheizung

Foto: © jelwolf - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Die Förderung für den Heizungstausch wurde deutlich erhöht. 

Im Sommer ist die beste Zeit, über einen Heizungsaustausch nachzudenken. Da hält die Heizung normalerweise "Sommerschlaf".

Als kleinen "Denkanreiz" gibt es jetzt auch noch einen Zuschuss für Immobilienbesitzer obendrauf: Damit rechnet es sich erst recht, die alte Ölheizung gegen eine Pelletfeuerung auszutauschen.

Denn gerade wurden die staatlichen Zuschüsse des Marktanreizprogramms (MAP) für Erneuerbare Wärme deutlich erhöht.

Pelletheizung bringt Ihnen mindestens 3.000-Euro-Zuschuss

Die neue MAP-Richtlinie macht Erneuerbare Wärme jetzt noch attraktiver. Heizungssanierer, die sich für eine klimaschonende Pelletheizung entscheiden, kassieren mindestens 3.000 Euro. Dabei steht "MAP" für Marktanreizprogramm.

Mit einem Volumen von über 300 Mio. Euro pro Jahr ist das Marktanreizprogramm das zentrale Instrument zum Ausbau erneuerbarer Energien im Wärmemarkt. Die novellierte Förderrichtlinie gilt bereits seit 1.4.2015.

Davon profitieren aber nicht nur die Heizungsbauer, sondern auch Sie als Immobilienbesitzer.

Wann sich ein Heizungstausch für Sie lohnt

Wer seine Heizung gegen eine Pelletheizung tauscht, bekommt vom Staat mindestens 3.000 Euro, mit Pufferspeicher sind es sogar mindestens 3.500 Euro. Pelletkaminöfen mit Wassertasche werden mit mindestens 2.000 Euro gefördert.

Für die Kombination aus Pelletheizung und Solarkollektoren erhalten Immobilienbesitzer mindestens 6.000 Euro.

Schon Optimierungsmaßnahmen werden gefördert

Neu ist auch, dass auch Maßnahmen zur Optimierung der Heizungsanlage gefördert werden. Bezuschusst werden unter anderem

  • der Ausbau und die Entsorgung des alten Öltanks,
  • der Bau des Pelletlagers oder
  • die Erneuerung des Schornsteins mit 10 Prozent der Investitionskosten (maximal 50 Prozent der Basisförderung).

Für eine Pelletheizung in Verbindung mit einer Solaranlage gibt es sogar bis zu 2.750 Euro zusätzlich.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Pünktlich zur gemütlichen Jahreszeit wurden Kamin- und Pelletöfen genauer unter die Lupe genommen. Ergebnis: Nur 6 der 19 getesteten Heizgeräte schnitten mit der Note "Gut" ab.
Alle wollen weniger Heizkosten zahlen, aber der energetische Zustand der Heizungsanlagen in Deutschlands Kellern ist trotz eingeläuteter Energiewende nach wie vor katastrophal. Tatsächlich arbeiten nur 17 Prozent der Anlagen effizient und nutzen erneuerbare Energie.
Die Temperaturen sinken, die ersten Schneeflocken fallen und die Heizungen laufen auf Hochtouren. Doch nicht in jeder Immobilie arbeitet die Heizung effizient und treibt somit die Heizkosten in die Höhe. Ein Heizungs-Check kann die Kostenfresser aufdecken.
Für die einen sind es teure Stromfresser, für die anderen sind sie ein wichtiger Baustein in der Energiewende. Die Rede ist von Nachtspeicheröfen, auch elektrische Speicherheizung, Nachtspeicherheizung, Nachtstromspeicherheizung oder Niedertarif-Speicherheizung genannt.  Aktuell soll es noch 1,5 Millionen Nachtspeicheröfen in Deutschland geben.

 meineimmobilie.de-Tipp

In Ergänzung zum MAP unterstützen diverse Förderprogramme der Bundesländer und Kommunen den Wechsel hin zu einer Pelletheizung.

 

In Nordrhein-Westfalen können sich Heizungstauscher beispielsweise über 2.500 Euro zusätzliche Förderung für einen Pelletkessel freuen, die über das Programm progres.nrw vergeben werden.