Donnerstag, 26.04.2012 | Autor: heihec

Zukunftsthemen am Energiemarkt

Worum geht´s
  • Veränderungen am Energiemarkt
  • Neue Produkte am Energiemarkt
  • Zukunftsthemen am Energiemarkt
Stichworte zu diesem Thema

Steigende Energiepreise, mehr Anbieter und ein Tarifdschungel: Der Energiemarkt in Deutschland verändert sich für Immobilienbesitzer schon seit Jahren negativ ohne Aussichten auf Besserung. Doch ein Wettbewerbsvergleich und alternative Angebote oder Produkte lohnen sich.

Der Energiemarkt verändert sich in vielerlei Hinsichten. Vor allem intelligente Häuser und Energieeffizienz sind Zukunftsthemen. Damit die Energieversorger für Immobilienbesitzer attraktiv bleiben, müssen diese sich auf die Veränderungen einstellen und geeignete Strategien für die Zukunft entwickeln. Dies geht aus dem aktuellen Energiemarktreport des Energie-Vergleichsportals Verivox.de hervor.

Neue Produkte am Energiemarkt 

Smart Home, Effizienzangebote, Klimasparbriefe: Am Energiemarkt entwickeln sich immer mehr neue Produkte, welche die Energieeffizienz immer stärker in den Vordergrund stellen. Produkte rund um das vernetzte Zuhause gelten beispielsweise als eines der großen Zukunftsthemen. Sogenannte „Smart Homes“ ermöglichen, den Energieverbrauch zu Hause zu senken, indem die Geräte nach den Bedürfnissen der Verbraucher gesteuert werden. Neben RWE haben bereits einige kleinere Versorger derartige Produkte auf dem Markt positioniert. Viele weitere Energieanbieter planen die Einführung ähnlicher Produkte, bekommen jedoch Konkurrenz aus der Telekommunikationsbranche, wo eigene Lösungen entwickelt werden.

Weitere Angebote rund um die Energieeffizienz kamen im Jahr 2011 vor allem von großen Energieversorgern. Dazu gehören Angebote zur Steigerung der Heizungseffizienz, Energiesparshops und Energieberatungspakete. Wie gut diese Produkte von den Verbrauchern langfristig angenommen werden, ist jedoch noch offen. Eine hohe Akzeptanz fanden „Klima-Sparbriefe“, die von vielen kommunalen Versorgern im Jahr 2011 aufgelegt wurden. Hier können Privatkunden in Fonds einbezahlen, mit denen der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert wird. Die Anbieter garantieren sehr unterschiedliche Zinssätze, dennoch sind die angebotenen Kontingente in der Regel sehr schnell ausverkauft.

Kommentare (2)

5.5.2012, 21:57 Uhr von Mathulia Profil ansehen
Mein Kommentar
5.5.2012, 21:57 Uhr von Mathulia Profil ansehen
Der Energiesektor wird immer unübersichlicher und viele "Haifische" nutzen die Gunst der Stunde, um auf der für sie profitabelen Marketing-Woge mitzuschwimmen, um die Haus- und Grundeigentümer mit utopischen Energieeinsparungsversprechen zu verblenden. Die Politik mischt dabei noch kräftig mit, indem sie Bauherrren und Vermieter in immer schnellerer Abfolge, zu neuen, teueren Investionen zwingt. Was heute notwendig erscheint, ist morgen schon total veraltet. Das ist ein Rennen wie zwischen Hase und Igel. Ist denn niemand in der Lage, diesen Wahnsinn zu stoppen?

 meineimmobilie.de-Tipp

Für einen Eigenbetrag in Höhe von fünf Euro erhalten Sie bei der Verbraucherzentrale von unabhängigen Energieberatern Tipps und Unterstützung rund um das Thema Energiesparen im Haushalt und im Gebäudebereich.