Sonntag, 07.10.2012 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Wie Sie mit Sonnenenergie Ihre Heizkosten effektiv senken

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Mit Sonnenwärme Heizkosten sparen
  • Ratgeber zur Solarwärme
Stichworte zu diesem Thema

Ganz gleich, ob Sie mit Heizöl, Gas oder Kohle heizen: Billiger wird es nicht! Da sitzen alle Immobilienbesitzer im gleichen Boot. Ein guter Grund sich langfristig nach günstigeren Alternativen umzusehen. Wer nicht weit laufen will, versucht es mit setzt auf die Solarwärme.

Bis zu 90 % des Energieverbrauchs in einem Vierpersonenhaushalt wird für die Heizung und die Warmwassererzeugung aufgewendet.

Angesichts der steigenden Preise fossiler Brennstoffe sollten Sie als Immobilieneigentümer jedoch auch andere Energiequelle in Betracht ziehen. Eine gute Alternative ist die Solarwärme. Wer davon profitiert und für welche Immobilien sie am meisten Sinn macht, erklärt die Stiftung Warentest in dem neuen Ratgeber „Solarwärme“.

So entlasten Sie mit Sonnenwärme Ihre Heizkostenrechnung

Jede Kilowattstunde Sonnenwärme entlastet die Heizkostenrechnung und vermindert den Ausstoß des Klimagases Kohlenstoffdioxid. Thermische Solaranlagen nutzen die kostenlose Sonnenwärme um das Wasser zu erwärmen oder für die Raumheizung.

Wie viel Energie sie einsparen, hängt vom Anlagenkonzept, seiner Auslegung, den Nutzergewohnheiten und den Verbrauchsdaten beziehungsweise dem energetischen Zustand Ihres Gebäudes ab.

Kombinationsmöglichkeiten der Solarwärme

Im Buch „Solarwärme“ werden alle wesentlichen Fragen zur Solarwärme und den Kombinationsmöglichkeiten mit fossilen Kesselanlagen, Pellet-Kesseln, Fernwärme und Wärmepumpen beantwortet.

Außerdem erfahren Immobilieneigentümer, was sie bei den gesetzlichen Bestimmungen beachten müssen und wie sie eine optimale Wirtschaftlichkeit erreichen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Die Nachfrage nach Solarkollektoren ist um über 50 Prozent gestiegen. Rund 60000 Solarheizungen wurden im Halbjahr 2008 in Deutschland verkauft. Ursachen dafür sind laut dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) die rasant gestiegenen Öl- und Gaspreise. Aber auch die verbesserten staatlichen Förderkonditionen hätten die Nachfrage weiter angeheizt.
Die Stromerzeugung entwickelt sich positiv in Richtung Solarstrom. Mithilfe der Sonne wurde erstmalig in der Zeit zwischen Januar und Mai etwa 10,5 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt - Tendenz steigend.
Die Atomkatastrophe in Japan ist der Auslöser. Jetzt wollen mehr Hausbesitzer denn je eine Solaranlage aufs Dach setzen. Und dazu beitragen, dass Strom auf saubere, ungefährliche Weise erzeugt wird. Diese Investition wird gesetzlich begünstigt: Zum einen durch festgesetzte Preise für ins Netz eingespeisten Strom, die Ihnen der örtliche Energieversorger zahlen muss. Zum anderen gibt es aber auch die Möglichkeit, mit einer Solaranlage Steuern zu sparen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Bei der Planung für ein neues Haus spielt für immer mehr Bauherren die Energieeffizienz eine wichtige Rolle.

 

Schon deswegen sollten Sie vor allem die Sonne als kostenloser Energiespender nutzen.