Samstag, 18.05.2013 | Autor: heihec, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007

Wie Sie mit einer Photovoltaikanlage Steuern sparen

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007
Worum geht´s

Wie Sie mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach Steuern sparen.

Stichworte zu diesem Thema

News: Wer mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach seines Hauses aus Sonnenlicht Strom erzeugt, kann Steuern sparen. Darauf weist die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz (SBK) hin.

Für die steuerliche Absetzung der Anschaffung, Wartung und Reparatur von Photovoltaikanlagen gelten ab 2009 neue Regelungen. Besitzer dieser Anlagen können dadurch eine Menge Steuern sparen.

Sonnenlicht bringt Steuerersparnis

Betreiber von Photovoltaikanlagen haben nach den neuen Regelungen nun die Wahl zwischen einer linearen Abschreibung von jährlich fünf Prozent der Investitionssumme über 20 Jahre hinweg oder einer degressiven Abschreibung von maximal 12,5 Prozent auf den jährlich verbliebenen Nettorestwert der Anlage. Zusätzlich zur degressiven Abschreibung kann im Jahr der Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage eine Sonderabschreibung in Höhe von 20 Prozent der Anschaffungskosten vorgenommen werden.

"Da die degressive Abschreibung in den ersten Jahren eine höhere Steuerersparnis bringt, wird man meist diese Form wählen", sagt SBK-Präsident Wilk. Es könnten aber besondere Einkommensverhältnisse vorliegen, bei denen sich auch eine lineare Abschreibung lohnt. Gewerbesteuer sei erst ab einem gewerblichen Gewinn von 24.500 Euro fällig.

Der SBK-Präsident fügt jedoch hinzu: "Die steuerlichen Auswirkungen von Photovoltaikanlagen sollten auf jeden Fall mit einem Steuerberater besprochen werden. Es gibt noch weitere Möglichkeiten, die Anschaffungskosten für eine Photovoltaikanlage steuerlich abzusetzen." Auf Tipps des Anbieters alleine sollte man nicht vertrauen, auch wenn sie gut gemeint seien.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Solarmodule sind robust und in der Regel wenig störanfällig. Allerdings nehmen die Unwetter auch in Deutschland in ihrer Intensität zu und es steigt die Gefahr, dass Solaranlagen beschädigt werden. Deshalb sollte sich der Bauherr von Anfang an um die Versicherung der Anlage kümmern.
Beim Kauf einer Solaranlage kann schon in der Planungsphase viel schief laufen. Bevor Sie vorschnell entscheiden, sollten sich Hausbesitzer zuvor gut informieren, was und wo sie ihr Solarmodul kaufen. 
"Der Strom wird teurer!" Gerade überschlagen sich die Meldungen über steigende Strompreise wegen der angeblich massiven Erhöhungen bei den sogenannten Netzentgelten. Noch erhalten jedoch Neukunden bei vielen Stromanbietern spürbare "Begrüßungsprämien". Deswegen ist jetzt der beste Zeitpunkt, den derzeit bezahlten Strompreis zu prüfen und notfalls den Stromanbieter zu wechseln, um dadurch bares Geld zu sparen. Das Problem: Viele Immobilienbesitzer liebäugeln zwar immer mal wieder mit einem Stromanbieterwechsel, ziehen ihn aber nicht konsequent durch. Zum einen, weil  sie nicht wissen, wie sie bei einem Stromanbieterwechsel vorgehen sollen. Zum anderen, weil sie Angst haben, plötzlich im Dunkeln zu sitzen.

 meineimmobilie.de-Tipp


Beachten Sie unbedingt, dass eine Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung auf dem eigenen Häuschen den Charakter einer Kapitalanlage hat. Denn der Strombedarf des eigenen Hauses kann damit nicht gedeckt werden. Sinnvoller ist es meistens, Solarkollektoren oder andere regenerative Quellen für die Heizversorgung des Hauses einzusetzen.