Donnerstag, 06.06.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Warum sich eine energetische Sanierung lohnt

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • GfK Umfrage: Energetische Sanierung lohnt sich
Stichworte zu diesem Thema

Die meisten Immobilieneigentümer sind nach einer Modernisierung der Immobilie zufrieden mit dem Ergebnis. Nach einer Umfrage der GfK gab die Mehrheit der Befragten an, dass sich eine energetische Sanierung lohne.

Energetische Sanierung lohnt sich! So die Erfolgsbilanz der meisten Hauseigentümer nach der Modernisierung. Laut einer GfK-Umfrage für den LBS-Hausbesitzertrend 2013 seien nur sieben Prozent nicht davon überzeugt. 38 Prozent waren teilweise zufrieden.

Hoher Bedarf an energetischer Sanierung

Dieses Resultat ist aus Sicht der LBS Experten sehr Aufschluss gebend, da gleichzeitig das Bewusstsein für den Handlungsbedarf in der Bevölkerung zugenommen hat. 7 Prozent der privaten Hausbesitzer (nach 33 Prozent im Vorjahr) geben nämlich aktuell an, dass ihre Immobilie energetisch durchaus sanierungsbedürftig ist. 15 Prozent schätzen ihren Energieverbrauch sogar als sehr hoch ein. Ein Drittel allerdings zugleich als sehr niedrig.

Erfreulich ist nach Auskunft von LBS Research auch das bislang bereits sehr hohe Engagement der Eigentümer. Denn nach der Umfrage haben immerhin 23 Prozent der Gebäudebesitzer angegeben, in den letzten drei Jahren energetische Modernisierungen vorgenommen zu haben. Sogar 28 Prozent planen für die Zukunft - erstmalige oder weitere - Modernisierungsarbeiten. Das betrifft vor allem die älteren Bestandsobjekte.
 

Kommentare (1)

12.6.2013, 12:02 Uhr von donnerkeil69 Profil ansehen
Hätte mich auch echt gewundert, wenn ein anderes Ergebnis heraus gekommen wäre. Ich kann nicht von einer Zunahme sprechen, wenn innerhalb eines Jahres der Handlungsbedarf von 33% auf 7% sinkt.
Modernisierer aufgepasst: Der Staat verbessert die Förderung für Vor-Ort-Energieberatung und die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energien. Demnach gibt es für die Vor-Ort-Beratung maximal 400 Euro und für die Nutzung erneuerbarer Energien eine Mindestförderung von 1.500 Euro.
Im Rahmen der Energiewende nahm sich die Bundesregierung vor, energetische Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden steuerlich zu fördern. Was wurde daraus? Der Gesetzentwurf blieb beim Bundesrat stecken.
Ordentliche Dämmung, dichte Fenster, innovative Heizung – für die energetische Sanierung hält der Staat Zuschüsse für Planung und Baubegleitung bereit. Darum sollten Immobilieneigentümer eine umfangreiche Sanierung nicht ohne einen zertifizierten Energieberater vornehmen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Immobilieneigentümer können für die Modernisierung eine Vielzahl an Förderungen nutzen. Es gibt Angebote von Energieversorgern, KfW-Darlehen und Zuschüsse sowie Programme, die über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vergeben werden. Wichtig dabei: Erst Fördermittel beantragen, Bescheid abwarten und dann die Aufträge an die Handwerker erteilen.