Mittwoch, 10.04.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Wann sich eine energetische Modernisierung lohnt

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Energetische Modernisierung lohne sich selten
  • Haus & Grund fordert Korrektur der energiepolitischen Ziele
Stichworte zu diesem Thema

Aktuell behauptet eine Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), dass die Energiewende zwar koste, aber Deutschland von der Umsetzung erheblich profitieren würde. Die Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund hingegen steht dieser Aussage kritisch gegenüber: „Eine energetische Modernisierung lohne sich für Hauseigentümer nur selten.“

Energetische Modernisierung lohne sich für Hauseigentümer nur selten und deshalb fordert die Eigentümerschutzgemeinschaft Haus & Grund in einer aktuellen Pressemitteilung den Bund auf, seine energiepolitischen Ziele zu korrigieren.

Haus & Grund zur energetischen Modernisierung

„Energetische Modernisierungen von Wohngebäuden rechnen sich für die Eigentümer nur selten. Dieses Wissen ist nicht neu, sondern das Resultat zahlreicher Studien der vergangenen Jahre.“ So kommentiert Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann die aktuelle Debatte über eine Untersuchung mit dem Titel „Ermittlung der Wachstumswirkungen der KfW-Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren“, die die Prognose AG im Auftrag der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erstellt hat.

„Es scheint sich immer mehr die Erkenntnis durchzusetzen, dass die ambitionierten energiepolitischen Ziele der Bundesregierung nur mit einem riesigen finanziellen Aufwand zu erreichen sind – für jeden einzelnen selbstnutzenden Eigentümer, jeden Mieter und jeden Vermieter, aber auch für die Volkswirtschaft als Ganzes. Die verantwortlichen Politiker sollten davor nicht länger die Augen verschließen und die Ziele diesen Erkenntnissen anpassen“, fordert Kornemann.

Wann sich eine energetische Modernisierung rechnet 

Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln rechne sich eine energetische Modernisierung für die Immobilieneigentümer nur, wenn gleichzeitig mit der energetischen Modernisierung vom Eigentümer ohnehin regelmäßig anfallende Erhaltungs- oder Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden, das Gebäude sich vor der Modernisierung in einem relativ schlechten energetischen Zustand befände, der Vermieter seine Mieter an den Investitionskosten angemessen beteiligen könne, die durchgeführten Modernisierungsmaßnahmen förderfähig seien und die Fördermittel der KfW in Anspruch genommen werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Die energetische Modernisierung wird aktuell ständig diskutiert. Das Haus auf Vordermann bringen: Das lohnt sich auch finanziell. Denn die Einsparung der Energiekosten refinanzieren die Investition schon nach wenigen Jahren.
Private Immobilieneigentümer bringen die Energiewende voran. Im vergangenen Jahr wurden rund 173.140 energetische Modernisierungen mit Unterstützung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) durchgeführt.

 meineimmobilie.de-Tipp

Lässt der Vermieter seine Immobilie energetisch modernisieren, dann muss der Mieter kooperieren - zumindest dann, wenn die Modernisierung von einer Behörde angeordnet wurde.