Dienstag, 10.09.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © sasel77 - Fotolia.com

Tipps zum Heizkosten senken: So geht´s

Foto: © sasel77 - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Mit einer Heizungsmodernisierung Kosten senken
Stichworte zu diesem Thema

Für die Heizung und das Warmwasser wird in Deutschland viel Energie verbraucht. Eine Heizungsmodernisierung spart Kosten, vorausgesetzt es ist perfekt auf Ihre Immobilie abgestimmt.

In Anbetracht der immer steigenden Heizkosten zur Beheizung von Wohnungen und der Erwärmung von Trinkwasser können durch eine Modernisierung der Heizung Kosten eingespart werden. Nützliche Tipps zu den Maßnahmen hält der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in Kooperation mit der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung HEA bereit. 

Veraltete Heizungsanlagen sind schuld an zu hohen Heizkosten

In Deutschland sind rund 78 Prozent der Heizungsanlagen nicht auf dem Stand der Technik und Heizkessel werden durchschnittlich erst nach 24 Jahren ausgetauscht, dabei könnten Eigentümer durch die Senkung des Heizenergieverbrauchs die größte Energieeinsparung erzielen.

In bestehenden Gebäuden gibt es die Möglichkeit, Wärmeverluste durch die Außenhülle zu minimieren und die Anlagentechnik zu verbessern. Durch den Austausch veralteter gegen effiziente Anlagentechnik können bereits große Mengen an Energie eingespart werden. Dazu lassen sich durch Dämmung der Fassade, des Dachs oder den Einbau neuer Fenster die Wärmeverluste des Gebäudes verringern.

Heizkosten mit effizienter, energiesparender Anlagentechnik senken

Die Heizungsanlage lässt sich durch effiziente Brennwerttechnik verbessern. Wird diese mit thermischen Solaranlagen kombiniert, lassen sich die Heizkosten weiter senken. Die Umstellung auf eine umweltfreundliche Wärmepumpe mit geringem Wartungsaufwand sollte geprüft werden.

Veraltete hydraulische Durchlauferhitzer und Warmwasserspeicher sollten durch moderne elektronische Durchlauferhitzer ersetzt werden. Damit sind nämlich mehr als 20 Prozent Strom einzusparen.

Weitere Möglichkeiten um Heizkosten zu senken

Um Wärmeverluste der Gebäude zu verringern, sollten Fassade und Dach gedämmt und gegebenenfalls neue Fenster eingebaut werden. Vorsicht ist geboten, wenn nur die Fenster ausgetauscht werden, dadurch kann es Feuchteprobleme oder Schimmel im angrenzenden Mauerwerk geben, daher für ausreichend Frischluft sorgen.

Gegebenenfalls auch durch Außenluftdurchlässe, einer Abluftanlage oder Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Die Konditionen für die Heizungsmodernisierung stehen für Immobilienbesitzer derzeit sehr gut. Denn die Fördergelder im Rahmen des Marktanreizprogramms wurden im März erhöht und auch die KfW-Bankengruppe bietet weiterhin attraktive Förderprogramme für Immobilienbesitzer.
Pünktlich zum Beginn der Heizsaison erhalten Immobilieneigentümer neue Förderkonditionen im Marktanreizprogramm der Bundesregierung für Biomassekessel und Wärmepumpen. Denn nur mit einer neuen Heizungsanlage sparen Hausbesitzer langfristig Heizkosten. Informationen rund um die Förderung für Heizungsmodernisierung.
Die Energiekosten steigen weiter an und machen mittlerweile einen erheblichen Teil der Wohnkosten aus. In den meisten Haushalten gibt es jedoch auch Einsparmöglichkeiten beim Heizungs- und Stromverbrauch. Mit ein paar kleinen Veränderungen lassen sich die Ausgaben für Energie drücken.

 meineimmobilie.de-Tipp

Sinnvoll ist, zu den Modernisierungsmaßnahmen einen Energieberater hinzuzuziehen. Eine umfassende Energieberatung fördert das BAFA im Rahmen der „Vor-Ort-Beratung“ mit attraktiven Zuschüssen. Gefördert durch das BAFA werden derzeit auch Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien in Bestandsgebäuden wie Wärmepumpen, Biomasse und Solaranlagen.

 

Mit dem Programm „Energieeffizient Sanieren“ fördert die KfW die Sanierung von Gebäuden auf KfW-Effizienzhaus Standard oder die Durchführung von Einzelmaßnahmen.