Mittwoch, 12.02.2014 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Thermo-Hanf als umweltfreundliche Dämmlösung

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Thermo-Hanf: Ein natürliches Talent mit besten Dämmvoraussetzungen 
Stichworte zu diesem Thema

Natürlich, schadstofffrei, energieeffizient und ausgezeichnet mit dem Deutschen Umweltpreis 2013: Thermo-Hanf gilt als herausragender Dämmstoff für Wand, Fassade, Decke und Boden.

Die Ansprüche an Dämmstoffe sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen: Neben der Senkung des Energieverbrauchs sowie der Schonung des Geldbeutels und Klimas soll der Dämmstoff auch noch für ein gesundes und angenehmes Wohlfühlklima in der Immobilie sorgen.

Der mit dem Umweltpreis ausgezeichnete Thermo Hanf erfüllt all diese Voraussetzungen.

Was macht Thermo-Hanf zu einem besonderen Dämmstoff

Die Hanffaser ist eine sehr reißfeste, stabile und langlebige Naturfaser. Dadurch entsteht eine enorme Robustheit und das Material ist sehr langlebig. Durch die Verarbeitung enthält das Material keine Eiweiße mehr, die zur Verrottung oder Bildung von Schimmelpilz beitragen.

Des Weiteren kann die Hanffaser – ohne in Mitleidenschaft gezogen zu werden – problemlos und ohne Dämmverlust, bis zu 17 Prozent der eigenen Masse an Feuchtigkeit aufnehmen, einspeichern und bei Bedarf wieder abgeben.

Damit ist Thermo-Hanf als Baustoff sowohl für die Innenraumdämmung als auch die Fassadendämmung, also überall, wo unterschiedliche Wärmebereiche aufeinandertreffen und Kondenswasser entsteht, nahezu ideal. Das sorgt am Ende auch für eine höhere Langlebigkeit der eigenen Wohnimmobilie und steigert die Wirtschaftlichkeit des Dämmstoffs zusätzlich.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Energiesparen in den eigenen vier Wänden schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Eine energetische Sanierung bedeutet zwar zunächst finanziellen Aufwand, kann sich aber durchaus lohnen. Die größten Defizite eines Bestandshauses liegen meist in der Dämmung der Außenhülle und im Heizsystem.
News: Energiesparmaßnahmen spielen heute eine große Rolle. Durch die gestiegenen Energiepreise lohnt es sich für Immobilienbesitzer, in den Substanz- und Funktionserhalt der Immobilie zu investieren.
Topstory: Steigende Strom- und Heizkosten, strengere gesetzliche Auflagen bei Gebäuden: Für Hausbesitzer spielt das Thema Energie eine immer größere Rolle. Auch Materialforscher und Bauindustrie ziehen mit und bringen eine Fülle von neuen Baustoffen auf den Markt, die im besten Fall energiesparend, kostengünstig und gesund zugleich sind.

 meineimmobilie.de-Tipp

Wenn Sie Ihr Eigentum energetisch modernisieren, können Sie dafür einen günstigen Kredit, unter anderem bei der staatlichen KfW-Bank, beantragen. Die Förderung ist sehr großzügig, informieren Sie sich darüber vor dem Gespräch mit Ihrem Bankberater genau.