Montag, 28.11.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Super gedämmtes Haus, aber schlechtes Raumklima: Das sind die "heimlichen Luftverpester"

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Isolierung vs. Raumklima
Stichworte zu diesem Thema

Energie sparen steht auf der Wunschliste vieler Hauseigentümer ganz oben. Deswegen lassen sie ihr Häuschen meist aufwendig und teuer isolieren. Eine wirksame Isolierung der Immobilie spart Hausbesitzern und Mietern Energie und bares Geld.

 

Allerdings hat das Ganze auch einen Nachteil: Denn in hochgedämmten Gebäuden unterscheidet sich das Raumklima von dem in konventionell gebauten: Der Luftaustausch ist erheblich geringer. 

Um Energie und Kosten einzusparen, werden Immobilien heutzutage extrem gut isoliert, doch das hat nicht immer Vorteile. Wo kein ausreichender Luftaustausch stattfindet, können sich Schadstoffe, wie etwa aus Baumaterialien oder Einrichtungsgegenständen, anreichern.

In einer aktuellen Pressemitteilung verrät die die BHW Bausparkasse, wie man dennoch ein gutes Wohnklima schafft.

Gesundes Raumklima dank schadstoffarmer Einrichtung

Sogenannte schwerflüchtige Verbindungen, die in Kunststoffen und Farben enthalten sind, können über Jahre ausgasen und die Luft im Heim beeinflussen. Ebenso Möbel, Parkettkleber und Bodenbeläge. "Betroffene sollten auf schadstoffarme Möbel und Bodenbeläge mit dem Blauen Engel oder dem GUT-Prüfsiegel setzen", erklärt der BHW Experte.

Auch Feinstaub, wie er durch Öfen oder Kamine entsteht, kann in gut isolierten Räumen schlecht entweichen. Hier gilt: ordentlich lüften!

Für gesundes Wohnen sind Luftwechselraten zwischen 0,5 und 1 ideal. Bei einer Rate von 1 wird die Luft in einem Raum innerhalb einer Stunde komplett erneuert. In vielen Neubauten und energetisch sanierten Bestandsgebäuden liegen die Werte allerdings deutlich darunter.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Die Energiepreise steigen und steigen. Deswegen wollen gerade hier immer mehr Immobilienbesitzer sparen. Doch wie bekommen sie das hin: Bringt es was, nachts einfach die Heizung runterzudrehen? Wie oft und wie lange muss täglich gelüftet werden und was ist eigentlich die ideale Raumtemperatur?   Diese leicht nachvollziehbaren Praxis-Tipps helfen, richtig zu heizen und zu lüften, um damit am Ende Geld zu sparen.  
Immobilieneigentümer, die ihr Haus in den Sommermonaten mit einem neuen Anstrich verschönern möchten, sollten gleich mit an die kommenden Winter denken. Explodierende Heizkosten, staatliche Fördermittel und innovative Dämmsysteme machen eine Fassadendämmung immer attraktiver.

 meineimmobilie.de-Tipp

Falsches Heizen und Lüften wirkt sich auf die Substanz Ihrer Immobilie aus. Als Vermieter sollten Sie Ihre Mieter darüber informieren, welche Heizregeln sie beachten sollen. Sie können beispielsweise dem Mietvertrag einen Hinweistext zum richtigen Heizen beilegen.