Freitag, 17.09.2010 | Autor: mb

Solaranlage: Montage überwachen lassen

Stichworte zu diesem Thema
News: Eine Solaranlage besteht aus empfindlichen Modulen und muss fachgerecht auf dem Dach montiert werden. Dabei passieren immer wieder Fehler. Der Bauherrenverband VPB empfiehlt deshalb, einen unabhängigen Sachverständigen mit der Überwachung der Planung und Montage zu beauftragen.

Immer mehr Eigenheimbesitzer entscheiden sich für die Installation einer Solaranlage. Doch trotz großer Nachfrage läuft die Herstellung, Lieferung und Montage der Kollektoren nicht immer professionell ab. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) in einer Pressemitteilung zum Thema Solaranlagen hin. "Problematisch ist unter anderem die Qualität der Anlagen, denn nicht jede Firma, die heute Solarmodule auf Dächern montiert, hat auch die dafür speziell geschulten Mitarbeiter", erläutert Reimund Stewen, Vorstandsmitglied des VPB. "Oft sind nur angelernte Kräfte mit der Arbeit beauftragt." Der VPB rät Bauherren deshalb, Planung und Ausführung vom unabhängigen Sachverständigen kontrollieren zu lassen. Sie sollten sowohl bei der Auswahl der Anlagentechnik als auch bei der Beauftragung der Firma auf Qualität achten, so der Verband.

Empfindliche Solarzellen

Die Module sind äußerst empfindlich. Das trifft auf sämtliche Arten von Solaranlagen zu. "Werden die Paneele während des Transports nicht richtig gelagert oder stürzen sie auf der Baustelle um, kann es zum Bruch der empfindlichen Solarzellen im Innern der Module kommen", gibt Bauherrenberater Stewen zu bedenken. Vorsichtig müssen auch die Handwerker sein, die die Module einbauen. "Immer wieder beobachten wir beim VPB lässigen Umgang mit der filigranen Technik. Monteure treten auf die Module und zerstören dabei unweigerlich die Zellen im Innern. Nimmt dabei die Glasoberfläche selbst keinen Schaden, bleibt die Zerstörung in den darunter liegenden Solarzellen zunächst unentdeckt." Doch die Schäden machen sich dann im Gebrauch der Anlage bemerkbar, denn die Zellen liefern deutlich weniger Energie, als vorausberechnet. Die Rentabilität der Anlage sinkt. Schwierig ist es jedoch für den Bauherren, den Verursacher des Schadens zu bestimmen. Oft bleibt unklar, wer haftbar gemacht werden kann.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie Strom aus Ihrer Solaranlage in das öffentliche Netz einspeisen wollen, sollten Sie berücksichtigen, dass Sie damit steuerrechtlich als Unternehmer eingestuft werden. Die Einnahmen unterliegen daher der Einkommensteuerpflicht.