Montag, 13.03.2017 | Autor: Jörg Stroisch, Foto: Judith Engst / meineimmobilie.de / Judith Engst /meineimmobilie.de

Schnee, Laub, Schmutz: Höchste Zeit für einen Frühjahrs-Check Ihrer Solaranlage

Foto: Judith Engst / meineimmobilie.de / Judith Engst /meineimmobilie.de
Worum geht´s
  • Solarthermie
  • Photovoltaik
  • Frühjahrs-Check

Freuen Sie sich auch über die ersten Sonnenstrahlen im Frühling? Ja, jetzt beginnt sie (hoffentlich!) wieder die sonnenreiche Zeit und damit auch eine ertragsreiche Zeit für Ihre Photovoltaik- und Solarthermieanlagen zur Strom- und Wärmeversorgung. Allerdings nur, wenn Ihre Anlagen auch gut gewartet sind.

80 Prozent der Sonneneinstrahlung fällt in die Monate März bis Oktober. Das Umweltministerium Baden-Württemberg informiert in diesem Zusammenhang über das geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau in einer Pressemitteilung.

Damit Sie auch etwas davon haben, sollten Sie die Funktionen von Solarthermieanlagen und Photovoltaikanlagen rechtzeitig prüfen lassen. Denn durch Schnee, Eis und Hagel oder Verschmutzungen durch Laub und Vögel kann die Stromerzeugung eingeschränkt sein. Höchste Zeit also für den Frühjahrs-Check!

Tipps für den Frühjahrs-Check an Ihrer Photovoltaikanlage 

Bei Photovoltaikanlagen kann man den aktuellen Stromertrag mit Hilfe eines Überwachungssystems mit den Vorjahreswerten vergleichen“, sagt Petra Hegen von Zukunft Altbau.

Liegt der Ertrag wesentlich unter den Vorjahreswerten, muss der Ursache auf den Grund gegangen werden.“ Haben Hauseigentümer eine Solarthermieanlage installiert, lohnt sich an sonnigen Tagen eine Prüfung, ob die Pumpe läuft und ob sich die warme Leitung von der Solarwärmeanlage wärmer anfühlt als die kalte in die Anlage.

Der Grund hierfür: Bei thermischen Anlagen gibt es eine Wärmemengenmessung meist nicht. Existieren Auffälligkeiten bei Pumpe und Leitungen, muss gehandelt werden.

Was Sie eine Inspektion der Photovoltaik kostet 

Gibt es Auffälligkeiten, sollte diesen bei einer Inspektion durch Fachhandwerker auf den Grund gegangen werden. Die Handwerker kontrollieren nicht nur die Funktionsfähigkeit, sondern beheben auch Schäden oder reinigen die verschiedenen Elemente.

Das kostet natürlich was, im Internet kursieren bei kleinen Anlagen Preise um die 100 Euro bzw. bis zu 15 Euro pro installiertem Kilowatt bei einer Photovoltaikanlage.

Die Inspektion sollte routinemäßig einmal im Jahr gemacht werden, rät die Aktion Zukunft Altbau. Bei einem Wartungsvertrag werde die Anlage alle ein bis zwei Jahre besonders gründlich kontrolliert.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Foto: Sebastian Fery / Haufe
Foto: Sebastian Fery / Haufe

Es schreibt für Sie

Jörg Stroisch arbeitet als selbstständiger und freier Journalist. Seine Themenschwerpunkte sind informative Ratgeberartikel rund um die privaten Finanzen, insbesondere über die Themengebiete Immobilien, Vorsorge ...
Jörg Stroisch
Die Dacherneuerung eines Privathauses ist nicht steuerlich absetzbar, schrieb ich Ihnen neulich. Auch dann nicht, wenn auf das betreffende Dach unmittelbar danach eine Photovoltaikanlage gesetzt wird. So hatte das Hessische Finanzgericht entschieden. Jetzt aber wurde ein ähnlicher Fall beim Bundesfinanzhof entschieden. Das Ergebnis: Anteilig lässt sich die gezahlte Umsatzsteuer sehr wohl geltend machen.
Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach lohnt sich vor allem wegen des Vorsteuerabzugs. Denn durch regelmäßige Belieferung des Stromversorgers werden Sie zum umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer. Was aber, wenn Sie den Strom umsatzsteuerfrei an Ihren Mieter liefern? Hier heißt es aufgepasst, wenn Sie keinen Ärger mit dem Finanzamt wollen.
Strom selbstgemacht: Ja, das geht! Gerade in Zeiten der ständig steigenden Strompreise entscheiden sich immer mehr Bauherrn für eine Photovoltaikanlage.   Wichtig für die Umsetzung: Entscheiden Sie sich nicht für jede x-beliebige Anlage, sondern achten Sie auf diese Qualitätskriterien für Photovoltaikanlagen.
News: Solarmodule sind robust und in der Regel wenig störanfällig. Allerdings nehmen die Unwetter auch in Deutschland in ihrer Intensität zu und es steigt die Gefahr, dass Solaranlagen beschädigt werden. Deshalb sollte sich der Bauherr von Anfang an um die Versicherung der Anlage kümmern.
Es ist mitten im Winter und die Dächer liegen voll Schnee, so dass man sie kaum sieht: Die Photovoltaikanlagen auf den Dächern. Und trotzdem lohnt es sich für Sie, gerade jetzt ein Auge darauf zu werfen. Denn damit lässt sich der Strompreis oft halbieren. Außerdem können Sie auch von attraktiven Förderungen profitieren.
Energetisch modernisieren: Das hört sich gut an, ist allerdings nicht so einfach, wie es klingt! Ganz im Gegenteil: Es könnte für Sie ganz schnell teuer und zeitaufwendig werden.  Jedenfalls, wenn Sie diese nicht gut vorbereitet haben. Mit diesen drei Tipps zur energetischen Modernisierung machen Sie es sich einfacher beim Modernisieren.

 meineimmobilie.de-Tipp

Die Strom- und Wärmeerzeugung lohnen sich für den Eigenverbrauch, allerdings ist ein kompletter Systemwechsel oft sehr teuer und deshalb längst nicht immer ratsam.

 

Wägen Sie deshalb immer auch wirtschaftlich ab, ob und wann sich der Einsatz regenerativer Energien für Sie lohnt. Unabhängig davon: Genauso, wie auch nur ein gut gewarteter Heizkessel energieeffizient arbeitet, sollte auch die Solarthermie- oder Photovoltaik-Anlage gut gepflegt werden.