Montag, 26.08.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Sanieren und profitieren: Mit diesem neuen Energie-Check direkt im Haus

Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Haus sanieren – profitieren
Stichworte zu diesem Thema

Modernisierungsratgeber, Sanierungskonfigurator oder Online-Energiecheck: Das Internet bietet zahlreiche interaktive Rechner an.

 

Doch oft bleiben die Empfehlungen recht unverbindlich. Doch jetzt gibt es eine neue Kampagne, die fundierte Informationen bietet samt einer Beratung mit einem persönlichen Gespräch mit Handwerkern und Sanierungsexperten - und das direkt im eigenen Haus.

Das Internet bietet zu allen möglichen Themen einen Rechner – so auch für Sanierungswillige. Doch die Empfehlungen solcher Rechner sind häufig falsch. 

Hier knüpft die neue Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an, denn sie setzt auf eine persönliche Vor-Ort-Beratung mit Handwerkern und Sanierungsexperten.

Das persönliche Gespräch ist bei dem komplexen Thema energetische Sanierung einfach unumgänglich. Allein, um Missverständnisse auf Hauseigentümer- und Ausführerseite zu umgehen“, so Andreas Skrypietz, Leiter der Klimaschutz- und Beratungskampagne.

Internetrechner: Korrekt berechnet, aber unverständlich

Für den ratsuchenden Hauseigentümer vor den Rechnern sei es zudem eine Hürde, an einen Fachmann heranzukommen, der ihm die Resultate aus dem Internet plausibel vermittele.

Genau hier setzt unsere Kampagne an. Bei einem Besuch vor Ort nimmt ein dafür geschulter Handwerker, Energieberater oder Architekt das Haus unter die Lupe und gibt wertvolle Tipps zu möglichen Sanierungsmaßnahmen.“

Zwischen Ergebnis und Realität liegen oft Welten 

Skrypietz sieht die Onlinerechner kritisch, auch deshalb, weil online errechnete Kosten oder Einstufungen des energetischen Zustands eines Hauses mit der Realität nicht übereinstimmen müssten.

Hauseigentümer fühlen sich nach den Berechnungen auf sicherem Boden, ohne zu ahnen, dass oft nur allgemeine Rechenmodelle hinter dem Onlinetool stecken.“

Jedes Haus müsse aber mit seinen Besonderheiten und einzeln betrachtet werden. Nur so könnte die Sanierung den Ansprüchen entsprechend ausgerichtet sein.

Oft reichen schon 20 Minuten für eine energetische Sanierung

Der Hauseigentümer solle sich nicht täuschen lassen: „Energieberater, Handwerker oder andere Fachleute können quasi am lebenden Objekt zu anderen Schritten raten oder zu anderen Ergebnissen kommen, als sie online ermittelt haben.“ Skypietz: „Das unschlagbare Argument unseres Checks ist das Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Oft reicht Hauseigentümern schon ein intensives Gespräch von 20 Minuten, um danach schon die energetische Sanierung in Angriff zu nehmen.“

Onlineportalnutzer seien sich zwar darüber bewusst, dass etwas an ihrem Haus getan werden sollte. Aber die Informationsflut im Netz könne schnell auch zum „Abschalten“ führen. Diese Sanierungswilligen gingen damit für das Thema verloren.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Zukünftig soll die Energieberatung der Verbraucherzentralen nicht nur Tipps und Unterstützung rund um das Thema Energiesparen geben, sondern auch die Verbraucher zum Wechsel des Stromanbieters beraten. Dies gab der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, zum 30-jährigen Jubiläum der Energieberatung bekannt.
News: Energetische Sanierung ist eine individuelle Sache: Jedes Haus braucht eine eigene Lösung, um die von der EnEV vorgeschriebenen Standards erfüllen zu können. Welche Sanierungsmaßnahmen die Immobilie braucht, um den Energiebedarf zu senken, erfahren Hauseigentümer und Vermieter durch eine unabhängige Energieberatung.
Eine verlässliche Energieberatung ist der Schlüssel zur erfolgreichen energetischen Sanierung, doch immer öfter häufen sich die Meldungen über mangelhafte Energieberater. Wie Hauseigentümer einen qualifizierten Energieberater finden.

 meineimmobilie.de-Tipp

Energie sparen fängt nicht erst bei der Modernisierung an. Informieren Sie als Vermieter Ihre Mieter zum Beispiel über ein vernünftiges und energiesparendes Lüftungs- und Heizverhalten, spart schon das Energie- und natürlich Heizkosten! 

 

Achten Sie zudem auf besonders energiesparende Küchengeräte im eigenen Haus, so sparen Sie zusätzlich auch noch Strom.