Donnerstag, 11.09.2008 | Autor: heihec

Rechtzeitig auf die Kostenbremse treten

Stichworte zu diesem Thema
News: Die Heizkosten steigen von Jahr zu Jahr und ein Ende ist vorerst auch nicht in Sicht. Damit Hauseigentümer die Kosten in den Griff bekommen, hat die Verbrau­cherzen­trale NRW gemeinsam mit der ARD-Ratgeber-Redaktion Geld einen Ratgeber erarbeitet.

Seit sechs Jah­ren sind die Preise für Strom, Gas, Öl und Kraftstoffe um mehr als die Hälfte gestiegen. Während im Jahr 2002 ein Haushalt im Schnitt monatlich 172 Euro an Energiekosten ausgab, sind es heute fast hun­dert Euro mehr. Und auch in Zukunft werden die Preise wieder steigen. Einige Versor­gungsunternehmen haben schon eine Preiserhöhung für Gas angekündigt.

Mit einfachen Tricks steigenden Kosten senken

Wie Haushalte diese hohen Kosten in den Griff bekommen, zeigt ein neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW. Gemeinsam mit der ARD-Ratgeber-Redaktion Geld erarbeitete die Verbraucherzentrale NRW den Ratgeber "Die Kostentreiber in den Griff bekommen - Energie, Mobili­tät, Kommunikation".

Auf 190 Seiten wird beschrieben, wie Einsparpotenziale vom Heizen über den Stromverbrauch bis hin zur Kommunikation und Mobilität aufge­spürt und ausgenutzt werden kann. Schon kleine im Buch aufgeführte Tricks - etwa energiebewusstes Lüften oder Kochen - helfen dabei, die steigenden Kosten zu senken, ohne eine große Sanierungsmaßnahme am Haus vorzunehmen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Der Ratgeber "Die Kostentreiber in den Griff bekommen - Energie, Mobili­tät, Kommunikation" ist für 9,90 Euro in jeder Beratungsstelle der Verbrau­cherzentrale NRW erhältlich. Zuzüglich 2,50 Euro für Porto und Versand kann das Buch auch dort bestellt werden.