Freitag, 29.04.2011 | Autor: mb

Pfusch bei Photovoltaikanlagen

Stichworte zu diesem Thema
News: Immer mehr Hauseigentümer und Bauherren entscheiden sich für den Einsatz von erneuerbaren Energien zur Stromgewinnung, zum Beispiel durch eine Photovoltaikanlage, die Sonnenlicht in Strom umwandelt. Doch Sachverständige stellen nun immer häufiger Mängel und Schäden an den Anlagen fest.

Bei Prüfungen stießen Sachverständige immer öfter auf gravierende Schäden bei Photovoltaikanlagen, meldet die Dekra in einer Pressemitteilung. "Die Erfahrungen aus den Prüfungen der Photovoltaikanlagen haben gezeigt, dass häufig Material schon kurz nach der Montage korrodierte oder Kurzschlüsse ganze Anlagenteile lahm gelegt haben", sagt Rainer Keßler von der Dekra. Dabei sollten solche Anlagen eigentlich mindestens 20 Jahre lang halten.

Qualitätsanforderungen in der Praxis oft nicht erfüllt

Doch für diese Lebensdauer müssen die Teile eine gute Qualität haben und fachgerecht installiert und montiert sein. In der Praxis werden diese Anforderungen häufig jedoch nicht erfüllt, so die Erfahrung der Dekra. So würden Leitungsquerschnitte zu gering dimensioniert, Module zeigen Defekte durch Risse, die bei der Montage oder durch Verwerfungen der Gestelle im laufenden Betrieb entstanden sind.

Beratung und Abnahme durch unabhängige Prüfer

Die Dekra empfiehlt Neubesitzern von Photovoltaikanlagen eine unabhängige und umfassende Abnahme durch einen Sachverständigen. Mithilfe von speziellen Messgeräten könnten etwa die Statik und die Korrosion überprüft werden. Wer den Einbau einer Anlage plant, kann sich vor Vertragsabschluss bei einem Prüfunternehmen darüber informieren, welche Standards erfüllt werden müssen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Eine Photovoltaikanlage ist eine Investition, die Sie gut planen sollten. Die Qualität der Anlage entscheidet über die Lebensdauer und somit über die Wirtschaftlichkeit. Lassen Sie sich vor Vertragsabschluss unabhängig beraten, zum Beispiel über die Verbraucherzentralen.