Freitag, 22.02.2008 | Autor: jansch

Neue Kampagne zur energetischen Gebäudesanierung

News: In Berlin stellte Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, die neue Kampagne zur CO2-Gebäudesanierung vor. Bereits 400.000 Wohnungen wurden saniert.

Litfaßsäulen mit roter Strickmütze als Symbol der Kampagne werben in Deutschlands Städten für die Sanierung von Gebäuden, um Energie, Emissionen und Geld zu sparen.

"Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm ist außerordentlich erfolgreich", zog Wolfgang Tiefensee Bilanz. In 2006 und 2007 konnten damit mehr als 400.000 Wohnungen umfassend energetisch saniert werden

Neben Gebäudesanierung auch Schwerpunkt auf Energiespar- und Passivhäusern

Hinzu kommen mehr als 108.000 energetisch hochwertige Energiespar- oder Passivhäuser und Gebäude, die mit erneuerbaren Energien beheizt werden. Wolfgang Tiefensee "Mit den 2006 und 2007 geförderten Investitionen erreichen wir eine Einsparung von rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid, und das jedes Jahr über einen Zeitraum von durchschnittlich 30 Jahren Nutzungsdauer".

Positive Effekte haben die Förderprogramme demnach auch auf den Arbeitsmarkt: Jede in die Gebäudesanierung investierte Milliarde Euro schafft oder sichert rund 25.000 Arbeitsplätze.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Fördermittel aus den KfW-Förderprogramme - etwa "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraum Modernisieren (ÖKO-PLUS-Variante)" und "Ökologisch Bauen" - können Sie direkt bei Ihrer Hausbank beantragen. Das lohnt sich für Sie: Diese Kredite sind oft deutlich unter Marktzins zu erhalten und begnügen sich auch mit einem hinteren Rang im Grundbuch.