Montag, 07.02.2011 | Autor: mb

Modernisierung: lieber freiwillig als per Gesetz

News: Der Gesetzgeber schreibt Eigentümern über die Energieeinsparverordnung eine ganze Reihe Modernisierungen vor. Eine aktuelle Untersuchung zeigt jedoch, dass private Immobilienbesitzer ihr Eigentum nicht aufgrund der Gesetze in Schuss halten, sondern freiwillig modernisieren, um einen höheren Wohnkomfort zu haben und um die Energiekosten zu senken.

Immobilieneigentümer in Deutschland modernisieren ihr Eigentum aus freien Stücken. Gesetze und Verordnungen des Staates - wie zum Beispiel die Energieeinsparverordnung - haben dagegen wenig Einfluss auf einen Modernisierungsbeschluss. Das ist das Ergebnis einer GfK-Untersuchung im Auftrag der Bausparkasse LBS. Sie hat mehr als 3000 Eigentümer befragt, die in den vergangenen drei Jahren modernisiert haben oder es in den kommenden Jahren vorhaben. Fast die Hälfte der Befragten gab an, dass sie aus Gründen des besseren Wohnkomforts, der Behebung von akuten Schäden oder der Minderung der Energiekosten modernisiert hätten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sanierung zur Minderung der Energiekosten

Bei den Klimazielen der Bundesregierung ist die CO2-Reduzierung im Wohnbestand ein wichtiger Punkt. Über die EnEV versucht der Staat die Eigentümer zu einer energetischen Modernisierung ihrer Immobilie zu bewegen. Die privaten Immobilienbesitzer modernisieren aber aus ganz anderen Gründen: Sie wollen vor allem Energiekosten sparen. Der Umwelt-Aspekt war nur für 15 Prozent der Befragten ausschlaggebend für eine Sanierung. Und: nur zwei Prozent haben sich aufgrund der gesetzlichen Vorgaben für eine Modernisierung entschieden.

Die meisten Befragten gaben an, dass der Wunsch nach mehr Wohnkomfort oder die Reparatur von akuten Schäden Auslöser für eine Modernisierung war. Laut Umfrage seien dann allerdings nicht nur die Schäden beseitigt, sondern meist gleich weitere Sanierungsmaßnahmen am Gebäude durchgeführt wurden.

Öffentliche Zuschüsse für die Modernisierung

Die staatlichen Zuschüsse zur Modernisierung waren für zwölf Prozent der Befragten Motivation, ihre Immobilie zu modernisieren. Acht Prozent nutzten frei gewordene Geldmittel, zum Beispiel aus einem zugeteilten Bausparvertrag, für eine energetische Verbesserung ihres Wohneigentums.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Für Vermieter ist eine energetisch modernisierte und gut gedämmte Immobilie aus wirtschaftlichen Gründen wichtig: Das Eigentum lässt sich leichter vermieten, wenn der Energieausweis - den potenzielle Mieter einsehen dürfen - dem Haus eine gute Energiebilanz bescheinigt.