Donnerstag, 13.08.2009 | Autor: mb, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

KfW passt Förderstandards an EnEV 2009 an

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
News: Zum 1. Oktober 2009 tritt die neue Energieeinsparverordnung in Kraft. Zeitgleich werden auch die Förderprogramme der staatlichen KfW-Bank für energieeffizientes Bauen und Sanieren an die neuen Regeln der EnEV 2009 angepasst.

Die Förderprogramme der KfW-Bank für energieeffizientes Bauen und Sanieren orientieren sich immer an der aktuell gültigen Energieeinsparverordnung. Sie ist die rechtliche Grundlage der KfW-Programme. Am 1. Oktober 2009 wird die neue KfW-Programme angepasst werden. "Wir haben die Anforderungen mit sehr viel Augenmaß angepasst und nur soweit, wie es der gesetzliche Rahmen erfordert", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstand der KfW Bankengruppe in einer Pressemitteilung.

Nach Angaben der Bank bleiben Struktur der Förderung und die Programme selbst auch weiterhin im Wesentlichen unverändert. Einheitlicher Förderstandard für Neubau und Sanierung ist weiterhin das "KfW-Effizienzhaus". Die KfW überträgt die bekannten, an der EnEV 2007 ausgerichteten, Förderstufen KfW-Effizienzhaus 100, KfW-Effizienzhaus 70 und KfW-Effizienzhaus 55 in neue entsprechende Standards auf Basis der EnEV 2009. Dabei bleiben die energetischen Anforderungen weitgehend gleich: Ein KfW-Effizienzhaus 70 darf zum Beispiel höchstens 70 Prozent des Energiebedarfs eines nach den Vorgaben der EnEV errichteten entsprechenden Neubaus benötigen.

Ein Bauvorhaben wird anhand des Jahresprimärenergiebedarfs und des spezifischen Transmissionswärmeverlustes des Gebäudes gefördert. Je nachdem, welche Werte ein Gebäude vorweisen soll, wird das Vorhaben einem bestimmten Förderprogramm zugeordnet.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.