Mittwoch, 02.11.2011 | Autor: heihec, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007

Kamin- und Pelletöfen im Test

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2007
News: Pünktlich zur gemütlichen Jahreszeit wurden Kamin- und Pelletöfen genauer unter die Lupe genommen. Ergebnis: Nur 6 der 19 getesteten Heizgeräte schnitten mit der Note "Gut" ab.

Rechtzeitig zum Beginn der gemütlichen Jahreszeit hat die Stiftung Warentest für ihre aktuelle Ausgabe Kamin- und Pelletöfen untersucht. Vergeben wurden Testnoten von "Gut" bis "Mangelhaft".

Noten von "Gut" bis "Mangelhaft" für Kaminöfen

Untersucht wurden zwölf Kaminöfen, die mit Holzscheiten heizen, zwei Öfen für den automatischen Betrieb mit Holzpellets, drei Pelletöfen, die als Teil eines Heizsystems sogar Wasser erwärmen können und zwei Kaminöfen, die mit Scheitholz befeuert werden und ebenfalls Wasser in einem externen Wasserspeicher erwärmen.

Sechs der 19 getesteten Kaminöfen bekamen die Note "Gut". Zu bemängeln gab es Einiges - zum Beispiel den Wirkungsgrad. Nur die zwei teuersten Pelletöfen mit Wasseranschluss hatten Wirkungsgrade, die mit Öl- und Gaskesseln vergleichbar und damit sehr energieeffizient sind. Alle anderen waren weniger ergiebig und heizten relativ viel Energie zum Schornstein hinaus. Auch die Abgaswerte ließen oft zu wünschen übrig.

Wer Holz besonders effizient nutzen möchte, sollte sich für einen Pelletofen erwärmen, der sich in Kombination mit einem Warmwasserspeicher als automatisches Heizsystem eignet. Besonders gut sind Calimax Twist 06 für etwa 8.850 Euro, Westfeuer Pueblo Aqua für etwa 8.050 Euro und Wodtke BM 01 ivo.tec für rund 8.750 Euro.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Besitzer von Pelletheizungen sollten sich im Frühsommer mit Holzpellets eindecken, da zu diesem Zeitpunkt der Preis im Saisonverlauf besonders niedrig ist.