Mittwoch, 26.10.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Gesund Bauen und Wohnen: Worauf es dabei ankommt

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Gesunde Gebäudekonzepte 
Stichworte zu diesem Thema

Im Zeitalter zunehmender Allergien wird für viele Menschen eine gesunde Bauweise immer wichtiger. Im Baugewerbe hat sich daraus ein florierender Markt entwickelt.

 

So gibt es für Menschen, die einen hohen gesundheitlichen Bedarf an ihr Neubau- und Sanierungsvorhaben stellen, vielfältige Möglichkeiten, ihren Wohnbereich "wohngesund" zu gestalten.

Allergiker, ältere oder chronisch kranke Menschen: Für Immobilienbesitzer mit einem hohen gesundheitlichen Bedarf gibt es Gebäudekonzepte, die ihrem besonders hohen gesundheitlichen Bedarf Rechnung tragen. Der Bauherren-Schutzbund e.V. informiert in einer aktuellen Pressemitteilung über "wohngesunde Immobilien".

Wie Sie Ihren Wohnbereich gesund gestalten

Die Wohngesundheit ist abhängig von vielen unterschiedlichen Einflussfaktoren. „Baustoffauswahl, Heizungs- und Lüftungstechnik, Elektroklima und externe Einflüsse auf Haus und Grundstück sind in einem stimmigen Gesamtkonzept zu vereinen“, hebt Dipl.-Ing. Volker Neuert, Bauherrenberater des Bauherren-Schutzbund e.V. hervor.

Ein frühzeitiges Hinzuziehen eines Baubiologen, der dem Bauherrn von den ersten Planungsschritten bis zur Fertigstellung des Gebäudes beratend zur Seite steht, sei von Vorteil. Denn für ein erfolgreiches Umsetzen eines wohngesunden Bauvorhabens seien die Planer, der Bauleiter und die ausführenden Handwerksfirmen, die alle entsprechend qualifiziert sein müssen, entscheidend.

Gesundes Wohnen beginnt schon mit der Ausschreibung   

Die speziellen Anforderungen an eine wohngesunde Bauweise müssen schon in der Bau- und Leistungsbeschreibung aufgeführt werden.

Der individuelle gesundheitliche Bedarf von Bauherren lässt sich in einer standardisierten Bau- und Leistungsbeschreibung nicht vollständig abbilden und muss meist in den Sonderwunschvereinbarungen des Bauvertrags ergänzt werden. 

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Ob bauen, modernisieren oder wohnen - die Öko-Welle hält an und jeder will in seiner Immobilie ökologisch leben. Doch ein echtes ökologisches, gesundes und sogar nachhaltiges Haus gibt es nicht einfach von der Stange, sondern verlangt den Bauherren viel eigenes Engagement und ein gewisses Budget ab.
Schimmel, ein chemisch stinkender Teppich oder eine giftig riechende Wandfarbe: Das will niemand in seiner Wohnung haben! Sei es wegen der Emissionen aus verwendeten Bauprodukten oder der unsichtbaren Belastung durch Lösungsmittel: Jeder will in "gesunden 4 Wänden" leben, deswegen achten immer mehr Immobilienbesitzer schon während des Bauvorhabens auf gesundheitliche Aspekte der verwendeten Baumaterialien.  Zertifikate liefern da eine erste Orientierungshilfe - aber nur, wenn Sie sich auskennen.  
News: Schimmelpilze an Tapeten, Schrankrückwänden oder Fugen können zu gesundheitlichen Schäden führen. Wer Schimmel in seinen Wohnräumen bemerkt, sollte deshalb tätig werden. Wichtig ist dabei, die Ursache für die Schimmelbildung zu suchen.

 meineimmobilie.de-Tipp

Grundsätzlich gilt: Beauftragen Sie nur Firmen, die bei ihren Produkten alle Inhaltsstoffe lückenlos offenlegen. Wer sich ganz sicher sein will, der lässt seinen Bauvertrag vor der Unterzeichnung von einem unabhängigen Bausachverständigen kontrollieren.

 

Experten und Beratungs- und Informationsstellen rund um das ökologische Heim finden Sie bei Architektenkammern der Länder sowie beim Verband Privater Bauherren.