Freitag, 04.09.2009 | Autor: mb

Förderprogramme für die Dachsanierung

News: Gute Dämmung kann die Heizkosten erheblich reduzieren. Dabei reicht es meistens nicht, nur die Fassade zu sanieren. Denn bei einem schlecht gedämmten Dach geht auch viel Wärme verloren. Verschiedene Förderprogramme helfen beim Finanzieren der Dachsanierung.

Warme Luft steigt grundsätzlich nach oben. Aufgrund dieser Erkenntnis sollten Immobilieneigentümer besonderen Wert auf eine gute Dämmung des Dachs und der obersten Geschossdecke legen. Denn wer hier spart, heizt buchstäblich "für draußen". Während bei Neubauten ohnehin strenge Regeln für eine energieeffiziente Wärmenutzung im Haus gelten, versucht der Staat Eigentümer von Altbauten durch eine Reihe von Förderprogrammen zu einer Modernisierung zu bewegen.

Die Unterstützung reicht dabei von zinsgünstigen Krediten und Darlehen bis hin zu Zuschüssen für bestimmte Sanierungsvorhaben. In einer Pressemitteilung empfiehlt das Onlineportal dach.de, die Förderung vor Beginn der Bauarbeiten zu beantragen, da sie sonst aufgrund von Formfehlern hinfällig werden könnte.

Bei einer Dachsanierung werden laut dach.de so genannte Einzelmaßnahmen, wie beispielsweise die Wärmedämmung des Dachs und der obersten Geschoßdecke oder die Erneuerung der Dachfenster von der Kreditanstalt für Wiederaufbau mit maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit unterstützt.

Eine andere Möglichkeit, Energiekosten zu sparen und dabei von Seiten des Staates gefördert zu werden, bietet die Solaranlage. In den Monaten von April bis September kann mit Hilfe der Sonne der komplette Warmwasserverbrauch abgedeckt werden. Mit einer Photovoltaik-Anlage dagegen, lässt sich nicht nur umweltfreundlich und kostenlos Strom nutzen - gleichzeitig kann man mit dieser Variante sogar noch Geld verdienen. Denn der erzeugte Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist, wofür nach Angaben von dach.de aktuell 43 Cent pro Kilowattstunde Strom bezahlt werden. Das Onlineportal erläutert: je größer die Kollektorfläche, desto höher der staatliche Zuschuss.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.