Donnerstag, 02.09.2010 | Autor: mb

Energiesparen bei altem Heizsystem

News: Eine umfassende energetische Modernisierung und einen Austausch des Heizsystems kann sich nicht jeder Immobilieneigentümer leisten. Doch selbst bei alten Heizanlagen lässt sich Energie sparen: mit dem hydraulischen Abgleich.

Hausbesitzer und Vermieter müssen nicht unbedingt eine große Modernisierung durchführen, um in ihrem Eigentum Energie zu sparen. "Bei älteren Immobilien lohnen sich auch kleine Schritte", erläutert Johannes Deeters, Bausachverständiger des Verbands Privater Bauherren (VPB) in einer Pressemitteilung. "Bevor sich Hauseigentümer entschließen, neue Heizsysteme, Wärmepumpen oder Solaranlagen anzuschaffen, sollten sie zunächst die bestehende Anlage optimieren, sofern ein Austausch der Anlage aus energetischen Gründen nicht zwingend erforderlich ist."

Hydraulischer Abgleich als Energiesparmaßnahme

Eine Energiesparmaßnahme beim Heizsystem ist der sogenannte hydraulische Abgleich. "Das lohnt sich bei vielen Altbauten", so Johannes Deeters. "Wer im vergangenen Winter beobachtet hat, wie einzelne Heizkörper sehr heiß wurden, andere dagegen kühl blieben, der sollte diese Wartungsmaßnahme in Betracht ziehen. Das Hochregeln der Pumpenleistung löst das Problem nicht, sondern kostet nur unnötig Strom."

Beim hydraulischen Abgleich wird die Heizanlage wieder richtig eingestellt. Dieser Vorgang ist hin und wieder notwendig, um eine gleichmäßige Verteilung der Wärme auf die Heizkörper zu gewährleisten. Laut VPB wurden Anlagen, bei denen sich die Wärme nicht mehr richtig verteilt hat, meist durch den Einbau stärkerer Pumpen oder die Erhöhung der Vorlauftemperatur behoben. Das führte aber zu höherem Energieverbrauch und teilweise überheizten Räumen. Beides ist heute nicht mehr erwünscht. Dafür kann das moderne Heizungssystem heute hydraulisch reguliert werden, damit alle Heizkörper optimal versorgt werden. "Jeder Heizkörper bekommt nur noch die Menge an warmem Wasser, die für die jeweilige Raumtemperatur benötigt wird", erläutert Deeters.

Fachmann kann Heizanlage richtig einstellen

Nach Angaben des Verbands kostet der Abgleich durch einen qualifizierten Heizungsbauer etwa 500 bis 800 Euro. "Das lohnt sich in jedem Fall, denn nach dem hydraulischen Abgleich benötigt die Heizung durchschnittlich fünf bis acht Prozent weniger Heizenergie", so Deeters.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.