Freitag, 06.06.2008 | Autor: heihec/mb

Energie- und Klimapolitik mit Augenmaß

Stichworte zu diesem Thema
News: Die Delegiertenversammlung von Haus & Grund Deutschland bekräftigt die politischen Forderungen nach einer Energie- und Klimapolitik. Einstimmig verabschiedeten die Delegierten der Eigentümerschutz-Gemeinschaft auf ihrer diesjährigen Versammlung in Berlin eine entsprechende Resolution.

In der Resolution unterstreichen die privaten Immobilieneigentümer ihre Mitverantwortung für einen schonenden Umgang mit knappen Energieressourcen. Es sei aber auch in Zukunft unabdingbar, nur solche Maßnahmen weiterzuverfolgen, die unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebotes den effizientesten Beitrag zum Klimaschutz leisteten. Die Wahl der Mittel zur Erreichung der Klimaschutzziele müsse den Eigentümern überlassen bleiben.

Reaktion auf die Energie- und Klimapolitik

Rolf Kornemann, Präsident von Haus & Grund Deutschland, betonte den wichtigen Beitrag privater Immobilieneigentümer für den Klimaschutz. "Jährliche Investitionen zur Sanierung und Modernisierung des Wohnungsbestandes in Höhe von etwa 75 Milliarden Euro sind schon heute ein wesentlicher Beitrag zu mehr Energieeffizienz", so Kornemann.

Da seit Jahren etwa 60 Prozent des Wohnungsangebotes privater Vermieter keine Erträge erwirtschafte, seien weitere Belastungen durch das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung unzumutbar. Das geltende Mietrecht und der entspannte Wohnungsmarkt ließen eine Beteiligung der Mieter an den Kosten energetischer Sanierungen vielfach nicht zu.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Energiesparhäuser sind nicht gleich Energiesparhäuser. Im Zuge eines immer stärker in den Vordergrund rückenden Umweltbewusstseins werden Bauherrn vor die teilweise schwierige Frage gestellt, für welches der unterschiedlichen energiesparenden Hauskonzepte sie sich entscheiden.