Mittwoch, 19.10.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © ponsulak - Fotolia.com

Energie sparen: Geldspar-Tipps für das Modernisieren von Haus und Wohnung

Foto: © ponsulak - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Energetische Modernisierung 
Stichworte zu diesem Thema

Wer sein Haus energetisch saniert, spart Heizkosten, erhöht seine Wohnqualität und investiert in den Werterhalt der eigenen vier Wände. So gelingt Hausbesitzern die private Energiewende. 

Nur wer eine energetische Sanierung gründlich plant und die Maßnahmen aufeinander abstimmt, erzielt den bestmöglichsten Spareffekt. Denn auch die Wirkung der besten Heizung verpufft, wenn sie in ein schlecht gedämmtes Haus eingebaut wird. Wie Hausbesitzer ihre Energiewende meistern, erklärt die LBS Bayern.

Wie Sie mit der richtigen Wärmedämmung Energie sparen

Über die Außenhülle einer Immobilie geht viel Energie verloren. Das Dämmen des Dachs reduziert den Energieverbrauch um mehr als 15 Prozent. Weitere 25 Prozent lassen sich mit dem Sanieren der Außenfassade einsparen.

Mit neuen Fenstern reduzieren Sie den Energieverbrauch nochmals um etwa 15 Prozent. Problemzonen älterer Immobilien sind auch Kellerfundamente sowie Wände ohne ausreichende Abdichtung oder mit verrosteten Stahlträgern, erklären die LBS-Experten.

Ein Heizungsaustauch birgt enormes Sparpotenzial

Erneuern Sie die Heizungsanlage und bauen Sie eine Solaranlage für Warmwasser ein, senken Sie den Energieverbrauch nochmals um etwa 20 Prozent. 

Sehr energieeffizient sind Öl- und Gasbrennwertkessel, moderne Holzheizkessel und Erdwärmepumpen. Heizungsanlagen mit Brennwerttechnik erreichen Wirkungsgrade von bis zu 98 Prozent. Mit dem Einbau einer thermischen Solaranlage können Sie in den wärmeren Monaten die Heizleistung zurückfahren.

Sonne, Wind und Wasser machen Sie preisunabhängig

Mit dem Umstellen auf regenerative Energieformen, wie Sonne, Wind oder Wasser, machen Sie sich als Hausbesitzer unabhängig von der Preisentwicklung der klassischen Brennstoffe, wie Gas oder Öl. Auch Holz hat sich als erneuerbarer Energieträger etabliert. Auch Wärmepumpenheizungen werden immer mehr nachgefragt.

Sie entziehen ihrer Umwelt - der Umgebungsluft, dem Grundwasser oder dem Erdreich - Wärmeenergie und heben diese mittels der Pumpe auf ein verwertbares höheres Temperaturniveau an, um damit Gebäude zu beheizen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Der Frühling steht in den Startlöchern und pünktlich zur Sanierungssaison können sich Immobilieneigentümer über Zuschüsse für eine Vor-Ort-Energieberatung freuen. Seit dem 1. März übernimmt der Staat mehr als die Hälfte der dafür anfallenden Kosten. 
Alle reden von der energetischen Modernisierung, aber die wenigsten wissen, um was es eigentlich geht. Dabei steht doch alles im Gesetz. Doch wie so oft bei Gesetzesvorschriften ist es so: Die Regelung sagt nicht wirklich, was mit einer energetischen Modernisierung gemeint ist und nennt dafür auch keine konkreten Beispiele.
Ein Gründerzeithaus, ein altes Bauernhaus oder ein mittelalterlicher Fachwerkbau: Das Wohnen in einem Baudenkmal ist etwas Besonderes! Doch bevor Sie hier in modernem Wohnkomfort schwelgen können, müssen Sie zuvor meist aufwendig modernisieren - und das kostet!  

 meineimmobilie.de-Tipp

Die Rahmenbedingungen für die Finanzierung einer energetischen Hausmodernisierung sind derzeit so günstig wie selten zuvor.

 

Zum einen durch die günstige Zinslage, zum anderen durch die Förderungen vom Staat. Denn um die Klimaziele zu erreichen, müssen möglichst viele Gebäude in Deutschland energieeffizienter werden.  Seit dem 1.3.2016 übernimmt der Staat mehr als die Hälfte der Kosten für eine Vor-Ort-Energieberatung. Nehmen auch Sie diese in Anspruch!