Donnerstag, 27.01.2011 | Autor: mb

Eiszapfen offenbaren energetische Schwachstellen

News: Eiszapfen an der Dachrinne sind nicht nur gefährlich für Passanten, sie weisen oft auch auf undichte Stellen am Dach hin. Die Wärmedämmung sollte in diesem Fall überprüft und modernisiert werden.

Wenn sich an der Dachrinne oder an anderen Stellen am Dach Eiszapfen bilden, könnte das ein Hinweis auf unzureichende Dämmung sein. Darauf weist der Eigentümerverein wohnen im eigentum e.V. in einer Pressemitteilung zum Thema Wärmebrücken hin.

Instandhaltung oder Sanierung

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft bedarf es der einfachen Mehrheit, um Reparaturen bei der Dämmung zu beschließen. Dies sei dann eine modernisierende Instandsetzung, die sich innerhalb von zehn Jahren amortisiert haben muss, so der Eigentümerverein. Wenn mehr als zehn Prozent der Dachfläche marode sind, müssen die Eigentümer das komplette Dach nach der EnEV 2009(contenttype=keyword)}$">Energieeinsparverordnung 2009 sanieren lassen. Hierfür reicht eine einfache Stimmenmehrheit. Wird bei einem intakten Dach eine freiwillige Wärmedämmung vollzogen, um beispielsweise die Heizkosten für das Haus zu senken, gilt die Maßnahme als Modernisierung. In diesem Fall müssen Dreiviertel aller stimmberechtigten Wohnungseintümer und mehr als die Hälfte aller Miteigentumsanteile zustimmen.

Kommentare (1)

2.2.2011, 9:38 Uhr von augenauf Profil ansehen
Wärmeverluste über das Dach zeigen sich insbesondere bei ausgebauten Dachgeschossen durch markantes Abtauen , wenn sich auf der Dachfläche Reif gebildet hat. Selbst die Abstrahlung über das aufsteigende Mauerwerk kann sichtbar werden.

 meineimmobilie.de-Tipp


Mieter profitieren von einem gut gedämmten Haus. Sie sparen dadurch vor allem Heizkosten. Als Vermieter können Sie bis zu elf Prozent der Sanierungskosten auf die Jahresmiete Ihrer Mieter umlegen.