Freitag, 17.04.2009 | Autor: mb

Die Sonne als Stromquelle nutzen

Stichworte zu diesem Thema
News: Immer mehr Hausbesitzer entscheiden sich für eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Mit der erneuerbaren Energiequelle machen sie sich unabhängig von Stromanbietern und -preisen. Und: Der Staat unterstützt die Installation solcher Anlagen finanziell über zinsgünstige Darlehen.

Hausbesitzer werden durch die Energiespargesetze dazu angehalten, in erneuerbare Energien zu investieren. Laut TÜV Rheinland nutzen mittlerweile mehr als zwei Millionen Haushalte in Deutschland die Sonne als kostenlose Stromquelle. Wer eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert, kann langfristig Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Großer Markt an Photovoltaikanlagen

Doch beim Kauf der Anlage haben Interessenten nach Angaben des TÜV die Qual der Wahl: "Bei der Vielzahl von Herstellern kann der Laie schnell den Überblick verlieren", sagt Jörg Althaus, Fachmann für regenerative Energien bei TÜV Rheinland in einer Pressemitteilung. Das Prüfunternehmen vergibt für zertifizierte Anlagen ein internationales Qualitätssiegel. "Wer mehrere tausend Euro investiert, hat damit die Gewissheit, dass die Anlage effizient arbeitet und lange hält", so Althaus.

Rund 20.000 Euro kostet laut TÜV eine 32 Quadratmeter große Photovoltaikanlage im Schnitt, die den Strombedarf eines Vier-Personen-Haushalts deckt. "Die Module lassen sich innerhalb eines Tages und in der Regel ohne eine spezielle Baugenehmigung installieren", sagt Althaus. Unter optimalen Bedingungen - das heißt bei Dächern mit Südlage, die einen Neigungswinkel zur Sonne von 30 Grad haben - zahle sich die Investition nach 10 bis 15 Jahren aus.

Auch bei suboptimalen Bedingungen einsetzbar

Bei spitzwinkligeren Dächern oder Schatten, ist der Wirkungsgrad der Module geringer. Auch dann könne sich aber eine solche Anlage rechnen. "Der Eigentümer erhält pro Kilowattstunde selbst genutzten Stroms 25,01 Cent vom Stromversorger", erklärt Althaus. Alternativ kann er den erzeugten Strom gegen eine Vergütung auch in das örtliche Stromnetz einspeisen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp


Wenn Sie planen, eine Photovoltaikanlage zu installieren, können Sie über die staatliche KfW-Bank zinsgünstige Darlehen bekommen.