Mittwoch, 06.07.2011 | Autor: heihec, Foto: © Marccophoto - Fotolia.com

Das richtige Klimagerät für heiße Jahreszeit

Foto: © Marccophoto - Fotolia.com
Worum geht´s

Klimageräte: Worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Stichworte zu diesem Thema

News: Über 600.000 Klimageräte sind in deutschen Haushalten in den heißen Sommermonaten im Einsatz und treiben die Stromkosten der Immobilieneigentümer in die Höhe. Tipps zum kosten- und energieeffizienten Einsatz von Klimageräten während der heißen Sommermonate.

Klimageräte verbrauchen sehr viel Strom und können bei regelmäßigem Betrieb Stromkosten von bis zu 120 Euro pro Jahr verursachen, heißt es in der aktuellen Pressemitteilung der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Deshalb gibt die Initiative Energie Effizienz Tipps und Informationen zum kosten- und energieeffizienten Umgang mit Klimageräten.

Kaufen Sie nur Klimageräte mit Energielabel

Auch Klimageräte werden mit dem EU-Energielabel ausgezeichnet. Wer sich für den Kauf eines Klimageräts entscheidet, sollte immer auf die beste Energieeffizienzklasse A setzen, um Stromverbrauch und Kosten im Griff zu behalten. Ein Gerät der Energieeffizienzklasse A verbraucht gegenüber einem Gerät der Klasse C rund 20 Prozent weniger Strom.

Mobile und fest installierte Klimageräte: Der teure Unterschied

Bei Klimageräten wird zwischen mobilen und fest installierten Geräten unterschieden. Fest installierte Systeme - sogenannte Split- oder Multisplitanlagen - arbeiten energieeffizienter als mobile Geräte und eignen sich besonders für größere Räume.

Mobile Klimageräte sind zwar flexibel einsetzbar, ihre Abluft muss aber durch ein gekipptes Fenster abgeleitet werden, was wiederum für warme Umzugsluft sorgt. Um den Stromverbrauch bei der Nutzung von Klimageräten zu reduzieren, empfiehlt es sich, ein Aufheizen der Wohnräume bereits im Voraus durch geschlossene Fensterläden oder Jalousien und kühler Nachtluft zu verhindern.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Sommer, Sonne, Sonnenschein: An heißen Sommertagen kommt ein kühles Lüftchen, was im Haus weht, gerade recht. Doch was tun, wenn die Luft draußen "steht"?  Immer mehr Immobilienbesitzer lassen sich für solche Hitzefälle eine Klimaanlage einbauen. Dabei haben sich mittlerweile zwei Modellvarianten besonders etabliert. 
Ihrem Mieter ist es zu heiß in seiner Wohnung. Klar, wenn er morgens und abends nicht mal ordentlich durchlüftet und auch keine Rollläden runterlässt. Doch können Sie ihm das so knallhart sagen? Naja, es lässt sich auch etwas charmanter, aber bestimmt formulieren.  Hier kommt Ihr Antwortschreiben an erhitzte Gemüter. 
Temperaturen bis zu 40 Grad lassen deutsche Immobilienbesitzer käftig schwitzen. Einzige Abkühlung verspricht an diesen Tagen nur noch der Sprung ins eiskalte Wasser. Aber es geht auch anders: Schon mit ein paar kleinen Maßnahmen können Sie der Hitze in den Mieträumen entgehen und so gleichzeitig Schäden am Gebäude vermeiden.

 meineimmobilie.de-Tipp


Der Betrieb einer Klimaanlage erhöht Ihre Stromrechnung. Es gibt auch kostengünstigere Methoden, um Ihre Immobilie im Sommer kühl zu halten: zum Beispiel Jalousien anbringen.