Montag, 29.08.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Andreas - Fotolia.com

Blitzschutz: Wie Sie sich vor Brand- und Überspannungsschäden schützen

Foto: © Andreas - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Blitzschutz nachrüsten
Stichworte zu diesem Thema

Jährlich entladen sich über Deutschland bis zu zwei Millionen Blitze. Die meisten bleiben harmlos - zum Glück! Doch wenn ein Blitz in ein Gebäude "einschlägt", kann es zu enormen Schäden führen. Schon deswegen zahlt sich eine Blitzschutzanlage an der Immobilie aus.

 

Als Vermieter können Sie die Kosten für die Wartung einer Blitzschutzanlage nur auf den Mieter umlegen, wenn Sie dies ausdrücklich unter den "Sonstigen Betriebskosten" in Ihrem Mietvertrag vereinbart haben. Dann zählen auch die Kosten für den TÜV dazu!

Unwetterschäden nehmen in Deutschland immer mehr zu. Allein durch Blitzeinschläge entstehen nach Angaben der Versicherer jährlich Schäden von über 300 Millionen Euro. Tendenz steigend.

Denn immer mehr Geräte im Haushalt sind mit sensibler Elektronik ausgestattet, die Spannungsschwankungen nicht verkraftet. Steffen Zwer von der Bausparkasse BHW empfiehlt deswegen Immobilienbesitzern, ihre Blitzschutzanlage nachzurüsten.

Wie eine Blitzschutzanlage auf Ihr Gebäude wirkt 

Ein wirksamer Blitzschutz setzt an zwei Stellen an: auf dem Dach und im Stromverteilungssystem. Bei einem direkten Einschlag bewahrt der äußere Blitzschutz das Haus vor einem Brand.

Eine Fangeinrichtung auf dem Dach nimmt Blitzströme auf und leitet sie über die Erdungsanlage in den Boden.

Genauso wichtig ist der innere Blitzschutz, der Spannungsspitzen im häuslichen Leitungsnetz unschädlich macht. Mancher Hausbesitzer erfährt leidvoll, dass der Blitz nicht mal direkt einschlagen muss, um Unheil anzurichten. Überspannung kann in einem Radius von bis zu zwei Kilometern um die Einschlagstelle elektrische Geräte beschädigen.

Wieviel Sie eine gute Blitzschutzanlage kostet

"Für ein Einfamilienhaus betragen die Kosten für das äußere Blitzschutzsystem ab 3.000 Euro, für das innere circa 1.000 Euro", sagt BHW Experte Zwer. Angesichts der Werte, die auf dem Spiel stehen können, ist das gut angelegtes Geld.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
Sturm, Hitze oder Gewitter: Experten erwarten in naher Zukunft eine deutliche Zunahme von Wetterextremen. Dennoch verpflichtet der Gesetzesgeber - bis auf einige Ausnahmen - Immobilienbesitzer nicht zum Einbau von Blitzschutz. Wer trotzdem vorbeugt, steht sowohl beim Gewitter als auch bei der Versicherung auf der sicheren Seite. 
Die Kosten für das Warten und Prüfen (i. d. R. alle 6 Jahre z. B. für Hochhäuser fällig) einer Blitzschutzanlage dürfen Sie nur umlegen, wenn ...
Dieser Sommer bringt nicht nur enorme Hitzerekorde mit sich, sondern auch rekordverdächtig große Hagelkörner. Die Hagelstürme der vergangenen Tage, die mancherorts Dächer, Fenster und sogar Wärmedämmverbundsysteme auf Hausfassaden durchschlagen haben, werden sicher nicht die letzten gewesen sein.

 meineimmobilie.de-Tipp

Immobilienbesitzer sollten ihre Blitzschutz-Vorrichtung spätestens alle vier Jahre vom Fachmann warten lassen. Erweist sich nämlich das Blitzschutzsystem im Fall des Falles als defekt, kommt die Versicherung nicht für den Schaden auf.