Mittwoch, 22.02.2012 | Autor: heihec, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Belastung durch Heizkostenexplosion

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Heizkosten explodieren
  • Heizölpreise steigen um 26 Prozent
  • Gaspreise steigen um vier Prozent
Stichworte zu diesem Thema

Ob Heizöl oder Gas: Wer eine warme Wohnung haben möchte, muss von Jahr zu Jahr immer tiefer in die Tasche greifen. Der Heizölpreis stieg in den letzten Jahren um rund 26 Prozent. Der Kostenanstieg für Gas ist mit etwa vier Prozent im Vergleich zum Heizölpreis verhältnismäßig gering.

Von Jahr zu Jahr nehmen die Preise für Heizöl und Gas immer mehr zu. Vor allem die Heizölkosten explodieren in die Höhe. Dies geht aus einer aktuellen Pressemitteilung des Heizkosten-Vergleichsportals Verivox.de hervor.

Heizölkosten steigen gewaltig

Während im Jahr 2010 bei einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden die Heizölkosten bei durchschnittlich 1.306 Euro lagen, musste im Jahr 2011 für die gleiche Menge bereits 1.648 Euro bezahlt werden. Daraus ergibt sich ein Preisanstieg von 26 Prozent und ein Ende der steigenden Heizölkosten ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Im Januar 2012 stieg der Preis noch weiter auf 1.777 Euro an.

Gaskosten ebenfalls im Aufwärtstrend

Auch Verbraucher mit Gasheizungen mussten sich in den vergangenen zwei Jahren auf steigende Gaspreise einstellen, das Gesamtkostenniveau liegt jedoch deutlich unter dem von Heizöl. Ein Haushalt mit Gasheizung und einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden musste im Jahr 2010 durchschnittlich 1.195 Euro bezahlen. Im Jahr 2011 wurden für das gleiche Gasvolumen rund 1.241 Euro fällig, was einem Anstieg von 4 Prozent entspricht. Im Januar 2012 stieg der Gaspreis jedoch erneut auf 1.290 Euro.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.

 meineimmobilie.de-Tipp

Durch den Wechsel des Gasanbieters können Immobilienbesitzer ihre Heizkosten reduzieren. Der Wechsel erfolgt ganz unkompliziert, da sich der neue Gasanbieter um die Kündigung des bisherigen Vertrags kümmert. Eine Unterbrechung der Gasversorgung ist ausgeschlossen.