Montag, 30.05.2016 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006

Barrierefrei und einbruchsicher: So wird Modernisieren für Sie viel günstiger

Foto: © Pitopia, Harald Richter, 2006
Worum geht´s
  • Einbruchschutz und Barrierefreiheit gefördert vom Staat

Kleine Stolperfallen im Haus und dazu eine Haustür, die nicht unbedingt einbruchsicher wirkt. Das lässt sich ändern und sogar noch so, dass Sie nicht alles aus der eigenen Tasche zahlen müssen. Die Lösung heißt KfW-Zuschuss. 

Die Baumaßnahmen sind oft günstiger und weniger belastend, wenn Sie sogar beides miteinander kombinieren. Die KfW finanziert neuerdings Modernisierer, die altersgerechtes Bauen und Einbruchschutz verbinden wollen. 

Sicher ist sicher: Einbruchschutz und Barrierefreiheit fördert das KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen". Das Angebot kommt bislang richtig gut an, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der BHW-Bausparkasse.

Bis zum Jahresende 2015 bewilligte die KfW bereits 4.000 Anträge für Einbruchschutzmaßnahmen im Rahmen des Programms "Altersgerecht Umbauen - Zuschuss".

Eine Kombination von barrierefrei und einbruchsicher lohnt sich 

Einzelmaßnahmen, mit denen Sie Ihr Haus einbruchsicherer machen, werden mit 10 Prozent der Kosten bezuschusst. Je nach Höhe der Investition können Modernisierer, die Gegensprechanlagen einbauen oder Fenster verstärken lassen, zwischen 200 und 1.500 Euro erhalten.

"Die Antragstellung für KfW-Fördergelder können nur Banken und Bausparkassen übernehmen", erläutert Steffen Zwer von der BHW Bausparkasse. Von der KfW werden Materialkosten und Handwerkerleistungen gefördert.

Wer zusätzlich zum Einbruchschutz eine bodengleiche Dusche einbaut oder Schwellen im Hauseingang beseitigt, kann mit Zuschüssen von bis zu 5.000 Euro rechnen.

Ingesamt bezuschusst die KfW bis zu 6.250 Euro pro Wohneinheit, maximal 12,5 Prozent der förderfähigen Summe. Anstelle des Zuschusses kann bei der KfW im Rahmen des Programms Altersgerecht umbauen auch ein sehr zinsgünstiger Kredit beantragt werden.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
So großzügig wie derzeit wurden die Fördermittel für barrierefreies Wohnen noch nie verteilt: Schon seit August 2015 bekommen Sie von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein zinsgünstiges Darlehen (0,75 % effektiv!) von bis zu 50.000 Euro für alle Maßnahmen, mit der Sie als Haus- und Wohnungsbesitzer Ihr Zuhause bis ins hohe Alter alltagstauglich machen.    Das Darlehen können sowohl Selbstnutzer als auch Vermieter beantragen.     Ein guter Anlass einmal darüber nachzudenken, Ihr Bad barrierefrei umzubauen, Türen zu verbreitern oder zusätzliche Handläufe im Treppenhaus oder im Flur anzubringen.   
Erst heute haben Sie wieder in der Zeitung gelesen, dass in Ihrer Stadt Einbrecher unterwegs seien. Gerade eine Straße weiter wurde sogar bei Bekannten eingebrochen. Mal wieder denken Sie darüber nach, eine neue Haustür zu kaufen. Eine, die schöner und sicherer ist als Ihre bisherige Tür.   Allerdings: So eine neue Haustür ist nicht ganz billig! Stimmt, allerdings können Sie seit dem 19.11.2015 auf einen Zuschuss hoffen, wenn Ihre Haustür einbruchsicher ist.  

 meineimmobilie.de-Tipp

Anträge auf Fördermittel und Zuschussanträge müssen Sie immer vor dem Beginn des Umbaus beantragen. Wegen des Antrags müssen Sie sich an Ihre Hausbank halten, sofern Sie einen KfW-Kredit beantragen wollen. Beim Beantragen des Zuschusses können Sie sich auch direkt an die KfW wenden.