Montag, 23.09.2013 | Autor: Heidi Hecht, Foto: © pico - Fotolia.com

Aus Keller wird Wohnung: Schon mal drüber nachgedacht?

Foto: © pico - Fotolia.com
Worum geht´s
  • Wie Sie neuen Wohnraum im Keller schaffen und was Sie das kostet
Stichworte zu diesem Thema

Der Wohnungsmarkt sieht in vielen deutschen Großstädten leider wenig rosig aus. Doch es gibt Hoffnung: in vielen Kellern schlummert echtes Wohn- und damit Renditepotenzial.

 

Bauen Sie als Vermieter Ihren Keller aus, schaffen Sie damit nicht nur erwünschten, neuen Wohnraum, sondern steigern damit auch gleichzeitig den Wert Ihrer Immobilie.

Eine Heizung sowie einen Strom- und Wasseranschluss gibt es heute in fast jedem Keller. Dank moderner
Dämm- und Entlüftungsverfahren können Sie aus einem oft muffigen Abstellbereich attraktiven Wohnraum machen. Darauf weist die BHW-Bausparkasse in einer aktuellen Pressemitteilung hin.

Dämmen: So viel kostet Sie der neue Wohnraum

Ein gesundes Raumklima ist unterhalb des Bodenniveaus keine Selbstverständlichkeit.
Häufig sind gerade Untergeschosse anfällig für Feuchtigkeit. Doch dagegen lässt sich etwas machen! 

Rüdiger Grimmert von der BHW-Bausparkasse: „Fachgerechtes Dämmen hilft gegen Nässe und Kälte." Je nach Dicke der Dämmstoffe müssen Sie als Hausbesitzer dafür allerdings mit rund 25 Euro pro Quadratmeter Wandfläche für eine Außenwanddämmung rechnen. Plus die Arbeitskosten sowie eine möglicherweise notwendige Freilegung der Kellerwand.

Rendite: Was Ihnen der neue Wohnraum im Keller bringt

Der Aufwand für den Kellerausbau zahlt sich dreifach aus: Weniger Heizkosten, mehr Nutzfläche und eine verbesserte Bausubstanz.

Mit der Kellermodernisierung steigt der Wert Ihrer Immobilie“, so der BHW-Experte. Die Dämmung verschlechtert allerdings die Luftzirkulation im Keller. Deswegen sollten Sie die entstehende Feuchtigkeit über eine Lüftungsanlage ableiten.

Wichtig: Vor dem Gang in den Untergrund sollten sich Eigentümer ein Baugrundgutachten einholen, um Eignung, Kosten und Nutzen sorgfältig abzuwägen.

Kommentare (0)

Kommentieren, ergänzen Sie jetzt den Artikel oder geben Sie dem Autor Feedback. Einfach anmelden und losschreiben.
News: Wintergarten, Carport oder Gartenhäuschen: Eigenheimbesitzer und Vermieter brauchen in den meisten Fällen eine Genehmigung, wenn sie Anbauten an ihrem Haus planen.
Aufstocken oder anbauen, nach oben oder zur Seite: Erweitern Sie Ihre Immobilie, bringt Ihnen das als  Immobilieneigentümer ein schönes Plus an Wohnraum und Wertgewinn ein.

 meineimmobilie.de-Tipp

Erweitern Sie Ihre bereits fertige Immobilie um einen Anbau, zum Beispiel einen Wintergarten, eine Terrasse oder eine Garage, gilt das als Herstellungsaufwand, den Sie im Rahmen der Gebäudeabschreibung von der Steuer absetzen können.